Abschied nach mehr als vier Jahrzehnten

ROTTWEIL – Inge Kaldonek, Pflegedirektorin in der Helios Klinik Rottweil, geht zum Jahresende in den Ruhestand. Im Kreise ihrer Kolleginnen und Kollegen wurde sie jetzt verabschiedet – nach insgesamt 47 Jahren Tätigkeit im Rottweiler Krankenhaus. Die Laudatoren waren sich einig: Inge Kaldonek hat das Rottweiler Krankenhaus entscheidend mitgeprägt.

Im Jahr 1969 hatte nach einem vierwöchigen Ferienjob für Inge Kaldonek festgestanden: Sie möchte Krankenschwester werden. Gedacht, getan, und so bewarb sie sich als sogenanntes „Sonntagsmädle“ im Rottweiler Krankenhaus, weil sie für die Ausbildung zunächst noch zu jung war. Ihre Aufgabe war es damals, jeweils an einem Sonntag im Monat die Krankensäle zu fegen und den Schwestern zur Hand zu gehen – ehrenamtlich, versteht sich.

Jetzt, nach mehr als vier Jahrzehnten, verlässt das ehemalige Sonntagsmädle als allseits geschätzte Pflegedirektorin die  Klinik Rottweil. Und so war es eine emotionale Feier, mit der ihre langjährigen Kollegen, die Ärzte und die Klinikleitung Inge Kaldonek in Richtung Ruhestand verabschiedeten.

Geschäftsführer Marcel Koch betonte, die Anliegen der Pflegedirektorin seien stets von großer fachlicher Kompetenz und unermüdlichem Einsatz für die Pflegekräfte getragen gewesen. Trotz ihrer Position in der Klinik habe sie sich „über all die Jahre ihre offene, warmherzige Art für ihre Mitmenschen bewahrt“.  Er habe allen Respekt davor, so der Geschäftsführer, wie engagiert sie sich 2011 den neuen Herausforderungen gestellt und diese mit ihrem Team gemeistert habe – darunter auch die neue Pflegedirektorin Martina Hattler, die zum 1. Januar die Nachfolge antreten wird.

Als weitere Laudatoren traten Chefarzt Dr. Kai Mehlhase als Vertreter der Chirurgen und Chefarzt Dr. Maunz für die Inneren Mediziner ans Rednerpult. Sie beide waren sich einig: Inge Kaldonek hat das Rottweiler Haus ganz entscheidend geprägt. „Sie haben uns in der Klinikleitung immer wieder vorgelebt, dass Menschlichkeit und Wärme durchaus mit Zielstrebigkeit und Hartnäckigkeit vereinbar sind!“, so der Ärztliche Direktor.

Chefarzt Dr. Maunz hatte eine große Schokoladentafel mitgebracht, auf ihr der Spruch: „Es gibt nichts Gutes, außer, man tut es“. Dieser Satz stehe für Inge Kaldoneks Wirken in der Rottweiler Klinik wie kein anderer. Die große Anerkennung für ihre Arbeit und ihre Person, so Maunz, habe weit über das Rottweiler Haus hinaus Kreise gezogen. Dem konnte der Regionalleiter Pflege der Helios Region Süd, Peter Müller, nur zustimmen. „Wir werden Sie im Kreise unserer Pflegedirektoren schmerzlich vermissen!“

Die Pflegekräfte hatten sich als Rahmenprogramm für die Abschiedsfeier ganz besondere Programmpunkte für ihre Chefin einfallen lassen. Die Stationsleitungen ließen mit einem Quiz den beruflichen Werdegang von Inge Kaldonek Revue passieren, es gab ein sehr persönliches Gedicht für die Pflegedirektorin, und zum Abschluss sangen alle Anwesenden noch ein maßgeschneidertes Abschiedsständchen.

 

Mehr auf NRWZ.de