OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Dis­kus­si­on um die zukünf­ti­ge medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung in Schram­berg pen­delt zwi­schen Begrif­fen wie Medi­zi­ni­sches Ver­sor­gungs­zen­trum, Ärz­te­haus und Ärz­testerben. Die Poli­ti­sche Ver­ei­ni­gung Bunt­specht will, laut Pres­se­mit­tei­lung  mit einer Exper­ten­run­de am Frei­tag, 8. Mai, um 18.30 Uhr „mehr Licht in die Sache brin­gen.“

SCHRAMBERG (pm) ‑In der Brau­stu­be Schrai­vo­gel sind alle inter­es­sier­ten Bür­ger zu die­ser Dis­kus­si­on um die Alter­na­ti­ven der künf­ti­gen medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung ein­ge­la­den. Als Exper­ten neh­men dar­an teil: Dr. Jür­gen Win­ter, All­ge­mein­arzt und Vor­sit­zen­der des Ärz­te­ver­bunds Schram­berg, Mar­cel Koch, Geschäfts­füh­rer der Heli­os-Kli­nik Rott­weil, und Uwe Weis­ser, Fach­be­reichs­lei­ter der Stadt Schram­berg. Die Mode­ra­ti­on hat Bunt­specht-Stadt­rat Mar­tin Him­mel­he­ber. Fra­gen und Bei­trä­ge aus den Rei­hen der Zuhö­rer sind will­kom­men.

Nach der Schlie­ßung des Schram­ber­ger Kran­ken­hau­ses und dem dro­hen­den Rück­gang an nie­der­ge­las­se­nen Ärz­ten in der Stadt stellt sich in der poli­ti­schen Dis­kus­si­on die Fra­ge nach Alter­na­ti­ven. Heli­os hat mit zwei Schram­ber­ger Ärz­tin­nen ein „Medi­zi­ni­sches Ver­sor­gungs­zen­trum“ ins Leben geru­fen. Ist dies eine trag­fä­hi­ge Alter­na­ti­ve oder nur ein Zulie­fe­rer für die Rott­wei­ler Kran­ken­haus-Bet­ten? Die Stadt bemüht sich um die Rea­li­sie­rung eines Ärz­te­hau­ses. Was kann dies für Vor­tei­le oder Syn­er­gie­ef­fek­te mit sich brin­gen? Zwi­schen Ärz­ten und ihren Pra­xen gibt es ver­schie­de­ne Model­le der Koope­ra­ti­on und Zusam­men­ar­beit. Wie kön­nen die Rah­men­be­din­gun­gen ins­be­son­de­re für jün­ge­re Ärz­te attrak­ti­ver gestal­tet wer­den?

Die klas­si­sche Haus­arzt- oder Fach­arzt­pra­xis scheint vom Aus­ster­ben bedroht. Man­che Pra­xen im Stadt­ge­biet ste­hen schon leer. Wer­den die Ärz­te nur als Unter­neh­mer über­le­ben? Sol­che Fra­gen wer­den im Gespräch mit den Exper­ten und mit dem Publi­kum erör­tert. Ende der Dis­kus­si­ons­run­de ist gegen 20 Uhr geplant.