Aichhalder Neuntklässler als Profihandwerker

Drei Schüler haben in Eigenregie einen überdachten Radstellplatz geplant, gefertigt und aufgebaut

Das perfekte Team bei der Montage des überdachten Radständers (von links): Hausmeister Jan Hug, Selina Keck, Lukas Roming (Schülersprecher) und Silas Liedgens. Foto: pm

AICHHALDEN (pm) – Höchst anspruchs­voll war, was sich drei Neunt­kläss­ler als Pro­jekt vor­ge­nom­men hat­ten. Seli­na Keck, Lukas Rom­ing und Silas Lied­gens stell­ten einen hoch­wer­ti­gen über­dach­ten Fahr­rad­stän­der her. Über das Pro­jekt berich­tet die Aich­hal­der Schu­le:

Hoch­mo­ti­viert gin­gen die drei Schü­ler mit ihren Ide­en und Zeich­nun­gen an das Pro­jekt.
Durch die Zusam­men­ar­beit mit Sta­ti­ker Alex­an­der Mai­er von BFU, Wald­mös­sin­gen, wur­den die tech­ni­schen Details ins Prak­ti­sche umge­setzt.

Nach­dem die Ange­bo­te ein­ge­holt und aus­ge­wer­tet waren, konn­te mit der Mate­ri­al­be­stel­lung begon­nen wer­den. In hoch­mo­ti­vier­ter Team­ar­beit wur­den die ein­zel­nen Arbeits­schrit­te gemein­sam gemeis­tert. Dabei galt es Mate­ri­al zuzu­sä­gen, Steck­lö­cher vor­zu­boh­ren, zu ent­gra­ten und zu schlei­fen. Zusätz­lich muss­ten 10 Löcher aus dem Maka­dam zum Ein­be­to­nie­ren des Stän­ders aus­ge­ho­ben wer­den.

In der letz­ten Woche wur­de das ein­ma­li­ge Pro­dukt mit Hil­fe von Haus­meis­ter Jan Hug, Bau­hof­lei­ter Wolf­gang Haber­stroh und mit Unter­stüt­zung des Beton­wer­kes BFU ein­ge­baut. Die gute Koope­ra­ti­on mit den unter­stüt­zen­den Fir­men zahl­te sich aus. Jetzt gibt es einen über­dach­ten Fahr­rad­stän­der, zu dem die Koope­ra­ti­ons­part­ner bei­getra­gen haben:

Schlos­ser Sekin­ger, der sei­ne Räum­lich­kei­ten zur Ver­fü­gung gestellt hat und immer mit Rat und Tat zur Sei­te gestan­den ist.
Andre­as Heß vom gleich­na­mi­gen Holz­bau, der mit einer groß­zü­gi­gen Spen­de die Fun­de­max-Plat­te bereit­ge­stellt hat.
Die Fir­ma BFU mit ihrem Mit­ar­bei­ter Alex­an­der Mai­er, der die Sta­tik berech­net hat und von wo auch der Beton kam.
Die Fir­men­grup­pe Simon, die den not­wen­di­gen Kunst­stoff kos­ten­güns­tig besorgt hat.
Zum Gelin­gen haben auch Haus­meis­ter Jan Hug und Bau­hof­chef Wolf­gang Haber­stroh maß­geb­lich bei­getra­gen.

Es ver­wun­dert nicht, dass die­se drei einen Aus­bil­dungs­ver­trag in ihrem Lieb­lings­be­ruf seit Schul­jah­res­be­ginn in der Tasche haben. Ori­gi­nal­ton eines Aus­bil­ders: „Wir wis­sen, dass wir da abso­lu­te Roh­dia­man­ten gewon­nen haben.“ Die­se Erfol­ge bekräf­ti­gen die erfolg­rei­chen Pro­jek­te Pro­Be­ruf und SyPerB, die die Schu­le in Zusam­men­ar­beit mit der Hand­werks­kam­mer, der IHK und ört­li­chen sowie regio­na­len Betrie­ben seit Jah­ren durch­führt.”

Fazit der Schü­ler laut Pres­se­mit­tei­lung: „Das Pro­jekt war sehr lehr­reich, es steck­te viel Pla­nung und Arbeit dahin­ter, aber mit einer tol­len Team­ar­beit mach­te es viel Spaß, denn der Erfolg moti­vier­te immer wie­der zum nächs­ten Arbeits­schritt.“