3.5 C
Rottweil
Mittwoch, 26. Februar 2020

Akzente Konzert begeisterte

Frohsinn Tennenbronn und Stadtmusik

SCHRAMBERG  (him) –  Mit einem beeindruckenden Konzert unter dem Motto: „eine Stadt. ein orchester“ in der Heiliggeist-Kirche in Schramberg gegeisterten die Musiker des Musikvereins Frohsinn und der Stadtmusik Schramberg ihre Zuhörer.

Kaum ein Platz blieb frei, als die beiden Orchester am Samstagabend musizierten. Die beiden Dirigenten Thomas Michelfeit und Meinrad Löffler hatten dem Ort, den Orchestern und ihren eigenen solistischen Ansprüchen entsprechende Stücke der Klassik und Moderne ausgewählt.

Es begann mit einem Stück aus der Oper Lohengrin von Richard Wagner: „Elsa’s Procession to the Cathedral“, das Lucien Cailliet für Blasorchester arrangiert hatte.  Auf heilige Berge führte der Schweizer Komponist Mario Bürki; in dessen hochdramatischen „Sacri monti“ fungierten die Musiker auch als Sänger.

Mit dem Finale aus der Orgel-Sinfonie des französischen Komponisten Camille Saint-Saëns trat erstmals Niklas Broghammer an der Orgel hervor. Manch einem Hörer kam die Melodie bekannt vor: Scott Fitzgerald und Yvonne Keeley machten aus der Melodie 1978 einen Reggaesong: ‚If I had Words‘.

Im folgenden Stück begleitete Broghammer die beiden Dirigenten, die als Trompeter das  „Concerto A Cinque“ von Tomaso Albioni spielten und den etwa 130 Musikern im Altarraum der Kirche so eine Pause gönnten.

Als die Dirigenten und Broghammer wieder zurück von der Empore waren, erklang die Hymne an den unendlichen Himmel des japanischen Komponisten Satoshi Yagisawa, der mit viel Schlagwerkuntermalung für ein bombastisches Sounderlebnis sorgte.

Höhepunkt des Abends war die Interpretation des symphonischen Chansons „Die Krone der Schöpfung“, den Udo Jürgens für das Vorprogramm für ein Konzert mit Michael Jackson im Jahr 1999 geschrieben hatte.

Emanuel Penalver singt Udo Jürgens.
Emanuel Penalver singt Udo Jürgens.

Den Gesangspart übernahm Emanuel Penalver, die Lesung aus der Genesis Ekkehard Kaltenbacher. Den Orchestern, dem Dirigenten und dem Sänger dankte das Publikum mit langem, ja stehendem Applaus, sodass  schließlich noch eine Zugabe gab, mit Michelfeit als Solotrompeter und Löffler als Dirigent.  

Die beiden Orchester und die Dirigenten Thomas Michelfeit und Meinrad Löffler genießen den Schlussapplaus.
Die beiden Orchester und die Dirigenten Thomas Michelfeit und Meinrad Löffler genießen den Schlussapplaus.

 

Mehr auf NRWZ.de