32 Meter tief, 230 Meter hoch, erbaut in 225 Tagen – und kein Arbeits­un­fall. Der Auf­zugs-Test­turm auf dem Ber­ner Feld hat­te ges­tern Richt­fest. Einer sei­ner bei­den Archi­tek­ten, Hel­mut Jahn, war voll des Lobes: ”Hier ent­steht so etwas wie ein Wun­der.”

Ein Gläschen auf den Testturm: beim Richtspruch. Foto: Andreas Linsenmann
Ein Gläs­chen auf den Test­turm: beim Richt­spruch. Foto: Andre­as Lin­sen­mann
Hatte Richtfest: der Testturm für Hochgeschwindigkeitsaufzüge bei Rottweil. Foto: Andreas Linsenmann
Hat­te Richt­fest: der Test­turm für Hoch­ge­schwin­dig­keits­auf­zü­ge bei Rott­weil. Foto: Andre­as Lin­sen­mann

Rott­weil (wede,gg). Stolz ver­kün­de­te Alex­an­der Kel­ler, Euro­pa­chef vonthyssenkrupp Ele­va­tor, die Zah­len. Nicht zu ver­ges­sen: 24/7, näm­lich durch­ge­ar­bei­tet haben die Hand­wer­ker an dem Turm, rund um die Uhr, auch an Ostern, 7200 Stun­den.

Und schon jetzt, das stell­ten Kel­ler und Ober­bür­ger­meis­ter Ralf Broß fest, gibt es einen regen Bau­stel­len-Tou­ris­mus aufs Ber­ner Feld. „Tra­di­ti­on trifft Inno­va­ti­on“, wie Broß sag­te. Er erin­ner­te dar­an, dass die Erbau­er von Hoch­turm und Schwar­zem Tor eben­falls inno­va­tiv gewe­sen sei­en. So kommt die Stadt der Tür­me mit die­sem Turm im 21. Jahr­hun­dert an.

Die Ver­gan­gen­heit mit der Zukunft ver­bin­den, was auch die Inten­ti­on von Archi­tekt Hel­mut Jahn, er hat­te unter ande­rem das Sony Cen­ter in Ber­lin gebaut, war. „Wer Geschich­te hat, kann nur Geschich­te machen, wenn er etwas Neu­es macht“, sag­te der 75-Jäh­ri­ge.

Turm-Architekt Helmut Jahn (links) bei seiner Ansprache. Foto: Andreas Linsenmann
Turm-Archi­tekt Hel­mut Jahn (links) bei sei­ner Anspra­che. Foto: Andre­as Lin­sen­mann