Rott­weil (pz/gg). Nach einem von ihm ver­ur­sach­ten, hef­ti­gen Auf­fahr­un­fall ist der Fah­rer eines hell­braun oder ocker­far­ben lackier­ten Daim­ler Benz am Mor­gen geflüch­tet. Er hat­te laut Poli­zei zuvor trotz Gegen­ver­kehrs über­holt, wes­halb ein ent­ge­gen­kom­men­der Fah­rer sei­nen wagen scharf abbrem­sen muss­te. In die­sen prall­te die dahin­ter fah­ren­der Auto­fah­re­rin mit ihrem Wagen. In den Unfall ver­wi­ckelt war auch ein Klein­kind, ein Mensch wur­de schwer ver­letzt. Der Sach­scha­den beträgt rund 30.000 Euro. Die Poli­zei sucht nun den Unfall­ver­ur­sa­cher und hofft auf Zeu­gen­hin­wei­se.

Am heu­ti­gen Mon­tag­vor­mit­tag, um 10.51 Uhr, hat sich auf der B 14 zwi­schen Aldin­gen und Rott­weil, auf Höhe Neuf­ra, ein Fron­tal­zu­sam­men­stoß ereig­net. Der Fah­rer eines hell­braun oder ocker­far­ben lackier­ten Wagens der Mar­ke Daim­ler Benz über­hol­te auf der Fahrt nach Rott­weil trotz Gegen­ver­kehrs einen Lkw. Dar­auf­hin brems­te der Fah­rer eines ent­ge­gen­kom­men­den Pkw Renault sei­nen Wagen stark ab.

Die ihm nach­fol­gen­de Toyo­ta-Fah­re­rin bemerk­te dies zu spät und prall­te gegen das brem­sen­de Fahr­zeug. Durch die Auf­prall­wucht wur­de der Renault nach links abge­wie­sen und kol­li­dier­te mit dem Lkw, der nach links von
der Fahr­bahn abkam und über die Leit­plan­ke an der Böschung zur Prim zum Ste­hen kam. Der Unfall­ver­ur­sa­cher setz­te sei­ne Fahrt unbe­ein­druckt fort.

Die Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren Rott­weil und Neuf­ra sicher­ten den Lkw ab, um zu ver­hin­dern, dass die­ser in die Prim gerät. Ret­tungs­kräf­te des DRK sowie zwei Not­ärz­te küm­mer­ten sich um die Ver­letz­ten. Der Fah­rer im Renault erlitt schwe­re Ver­let­zun­gen, die Fah­re­rin im Toyo­ta und ihr Klein­kind erlit­ten leich­te Ver­let­zun­gen.

Am Renault ent­stand Total­scha­den. Der Sach­scha­den an den Fahr­zeu­gen sowie der Leit­plan­ke beläuft sich auf etwa 30.000 Euro.

Die B 14 wur­de gesperrt, eine ört­li­che Umlei­tung wur­de durch die Stra­ßen­meis­te­rei ein­ge­rich­tet. Zeu­gen, die wei­te­re Anga­ben zu dem geflüch­te­ten Fahr­zeug oder des­sen Fah­rer machen kön­nen wer­den gebe­ten, sich mit der Ver­kehrs­po­li­zei­di­rek­ti­on Zim­mern ob Rott­weil, Tele­fon 0741 34879–0, in Ver­bin­dung zu set­zen. Beam­te der
Ver­kehrs­un­fall­auf­nah­me über­nah­men die wei­te­ren Ermitt­lun­gen.