Autohaus Hils (Bildmitte) schließt Ende Juni. Archivfoto: rem

SCHRAMBERG  (him) – Auto Hils auf dem Sul­gen wird zum 30. Juni schlie­ßen. Das hat die NRWZ erfah­ren. Ein ent­spre­chen­der Beschluss sei am Mitt­woch­abend gefallen.

Ent­spre­chen­de Gerüch­te kur­sier­ten auf dem Sul­gen schon seit län­ge­rem. Bis­lang hat­te das Unter­neh­men die­se Gerüch­te aber immer wie­der demen­tiert. Jetzt hat Geschäfts­füh­rer Gor­don Hils es bestätigt.

Er erklärt der NRWZ, er wer­de den Geschäft­be­trieb ein­stel­len, weil vom Her­stel­ler die Auf­la­gen sehr hoch sei­en. „Dann lohnt es sich nicht mehr, aber ohne Ver­trä­ge macht es auch kei­nen Sinn.” Er wer­de sei­ne Kun­den über die Schlie­ßung informieren.

Die Mit­ar­bei­ter erhiel­ten „alles, was ihnen zusteht“. Hils betont, die Schlie­ßung nach 60 Jah­ren sei sehr scha­de und es sei auch kei­ne Insol­venz. „Wir geben den Betrieb auf, weil es sich nicht mehr rechnet.“

Ohne Marke geht nicht

Als  mar­ken­frei­er Betrieb wei­ter zu machen sei „auf Dau­er eine brot­lo­se Kunst“, weil durch die Elek­tro­nik die Mess­ge­rä­te des Her­stel­lers erfor­der­lich sind. „Am Ende repa­rie­ren Sie nur noch alte Autos“, so Hils.

Für das Gelän­de von Auto Hils an der Schram­ber­ger Stra­ße direkt an der Zufahrt zur Umge­hungs­stra­ße sei­en „ver­schie­de­ne Inter­es­sen­ten im Gespräch“. Es sei aber noch „nichts defi­ni­tiv Greif­ba­res“ beschlos­sen. Unter­schied­li­che Nut­zun­gen des Grund­stü­ckes sei­en mög­lich, so Hils.