7.4 C
Rottweil
Samstag, 7. Dezember 2019
Start Kul­tur Die Brü­der Kara­ma­sow

Die Brüder Karamasow

-

SCHRAMBERG, 13. Okto­ber (pm) – Am Don­ners­tag, 23.10. um 20 Uhr gas­tiert das Thea­ter Gre­ve mit dem Schau­spiel „Die Brü­der Kara­ma­sow“ nach Fjo­dor M. Dos­to­jew­skij in Schram­berg im Bären­saal.

Um drei Brü­der kreist die Hand­lung. Alle drei sind äußer­lich und inner­lich sehr ver­schie­den. Dmi­trij ist Sol­dat, spon­tan und impul­siv. „Ich stau­ne über die Gefüh­le, zu wel­chen der Mensch fähig ist!“ Iwan ist ein Intel­lek­tu­el­ler mit athe­is­ti­schen, agnos­ti­schen Zügen. „Wenn der Got­tes­be­weis in der Welt nicht her­stell­bar ist, ist fast alles erlaubt!“ Aljoscha ist Novi­ze. Ein Gott­su­cher. „Ich suche den inne­ren Rich­ter in mir selbst!“ Der vier­te Bru­der ist mög­li­cher­wei­se Smerd­ja­kow, ein Bediens­te­ter im Hau­se Fjo­dor Kara­ma­sows, den die­ser mit einer Stadt­strei­che­rin gezeugt hat. Ein Kon­flikt zwi­schen dem Vater Kara­ma­sow und dem ältes­ten Sohn Dmi­trij eska­liert. Bei­de bemü­hen sich um die­sel­be Frau, die hoch­fe­mi­ni­ne, attrak­ti­ve, bild­hüb­sche Gru­schen­ka. Eines Nachts wird der Vater Kara­ma­sow in sei­nem Hau­se ermor­det auf­ge­fun­den. Jeder der drei Söh­ne und alle Bediens­te­ten im Hau­se Kara­ma­sow haben ein Motiv. Einer muss die Schuld tra­gen. Die Schuld anneh­men. In einer sprach­lich und juris­tisch hoch­span­nungs­vol­len Gerichts­ver­hand­lung auf der Büh­ne wird einer der drei Brü­der, auf wel­chen die meis­ten Indi­zi­en zutref­fen, ver­ur­teilt. Aber der Ver­ur­teil­te ist n i c h t der Täter. Es han­delt sich um einen Tat­be­standsirr­tum, und damit um einen Jus­tiz­irr­tum. Kar­ten für die­se Ver­an­stal­tung des Thea­ter­rings erhal­ten Sie im Bür­ger­ser­vice der Stadt Schram­berg unter der Tele­fon­num­mer 07422/29–215.

 

- Adver­tis­ment -