Klimabotschafter im Wald bei Waldmössingen. Foto: pm

 

SCHRAMBERG (pm) – Hoch ragen Fich­ten und Tan­nen im Wald­mös­sin­ger Forst in den Him­mel. Heu­te kom­men noch ein paar Bäu­me als Sturm­schutz hin­zu. 50 jun­ge Buchen, um genau zu sein – gepflanzt von den Schram­ber­ger Kli­ma­bot­schaf­tern. Dar­über berich­tet das JUKSW:

Auf dem Wald­bo­den stak­sen 13 Kli­ma­bot­schaf­ter im Alter zwi­schen 8 und 13 Jah­ren hin­ter Förs­ter Jörg Feh­ren­ba­cher zum vor­be­rei­te­ten Pflanz­feld. Der Nadel­wald soll mit jun­gen Buchen bestückt wer­den. Dabei hel­fen die jun­gen Kli­ma­ret­ter, die  aus Schram­berg und den umlie­gen­den Gemein­den stam­men.

 Auf dem Weg dort­hin stoppt der Tross immer wie­der und erhält eine klei­ne Wald­kun­de aus ers­ter Hand. Feh­ren­ba­cher erläu­tert unter ande­rem den Unter­schied zwi­schen Tan­nen und Fich­ten.  Gespann­tes Lau­schen, aber ganz unbe­kannt ist den Bot­schaf­tern der Unter­schied nicht: „Die Fich­te sticht, die Tan­ne nicht“, rei­men Fer­di­nand und Chris­tof zu den Aus­füh­run­gen des Förs­ters, der sich über den bis dort­hin unbe­kann­ten Spruch freut.

Da ler­ne ich ja auch noch was von euch“, lacht er. Beim Pflanz­feld ange­kom­men pflan­zen die Kli­ma­bot­schaf­ter in Grup­pen gemein­sam mit den erfah­re­nen Wald­ab­ei­tern Sil­via Munz, Ste­fan Schnei­der­han und Erich Leh­rer die jun­gen Buchen. Dabei ach­ten sie dar­auf, dass die Wur­zeln fest in der Erde sit­zen. Pünkt­lich mit der letz­ten Buche setzt Regen ein. Viel zu schnell ist der Arbeits­ein­satz vor­bei. Bereits das zwei­te Mal nach 2015 hel­fen die Kli­ma­bot­schaf­ter Förs­ter Feh­ren­ba­cher, der übri­gens nach dem Mond­ka­len­der pflan­zen lässt.

Die Aktio­nen der Kli­ma­bot­schaf­ter sind viel­fäl­tig: In der ers­ten Jah­res­hälf­te besu­chen die Kli­ma­bot­schaf­ter die  Schmö­ker­stu­be und neh­men beim Rott­wei­ler  Zukunfts­markt am 17. April teil. Außer­dem beschäf­ti­gen sich die Kli­ma­bot­schaf­ter an meh­re­ren Ter­mi­nen damit, wie sich Müll und vor allem Plas­tik­ab­fäl­le ver­mei­den las­sen.

Die Schram­ber­ger Kli­ma­bot­schaf­ter set­zen sich für Kli­ma­ge­rech­tig­keit ein und gehö­ren zu der welt­weit agie­ren­den Schü­ler­initia­ti­ve Plant for the Pla­net, die Bäu­me gegen den ein­set­zen­den Kli­ma­wan­del pflanzt, um das Treib­haus­gas CO2 zu bin­den. Im Novem­ber 2014 wur­den 54 Kin­der im Alter zwi­schen acht und 13 Jah­ren bei einer Kli­ma­aka­de­mie in Schram­berg unter ande­rem in Prä­sen­ta­ti­ons­tech­ni­ken aus­ge­bil­det.

Seit­her set­zen sie sich mit Vor­trä­gen und Prä­sen­ta­tio­nen aktiv für Kli­ma­ge­rech­tig­keit ein und machen mit Aktio­nen auf die Ver­ant­wor­tung der Erwach­se­nen für die Erde auf­merk­sam. Die Schram­ber­ger Kli­ma­bot­schaf­ter wer­den von JUKS³ unter­stützt, das seit 16 Jah­ren Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung betreibt. Wei­ter Infos zu den Kli­ma­bot­schaf­tern: www.plant-for-the-planet.de