Das Personal der Deutschen Reichsbahn in Schramberg am „Tag der nationalen Arbeit“ am 1. Mai 1935.Foto: Stadtarchiv Schramberg

SCHRAMBERG (ck) – Alle zwei Jah­re fin­det in Deutsch­land der „Tag der Archi­ve“ statt, an dem sich am kom­men­den Sams­tag auch das Stadt­ar­chiv Schram­berg betei­ligt. In die­sem Jahr steht der Akti­ons­tag unter dem The­ma „Mobi­li­tät im Wan­del“, zu dem „Doku­men­te, Fotos und Plä­ne zur Geschich­te des Ver­kehrs­we­sens“ gezeigt wer­den. Dazu schreibt Stadt­art­chi­var Cars­ten Kohl­mann:

Der „Tag der Archi­ve“ wur­de im Jahr 2001 vom „Ver­band deut­scher Archi­va­rin­nen und Archi­va­re“ zur Infor­ma­ti­on über die Bedeu­tung von Archi­ven für das his­to­risch-kul­tu­rel­le Gedächt­nis der Gesell­schaft ins Leben geru­fen. Das Stadt­ar­chiv Schram­berg betei­ligt sich in die­sem Jahr in Koope­ra­ti­on mit der Volks­hoch­schu­le Schram­berg bereits zum vier­ten Mal an die­sem Akti­ons­tag und bie­tet mit einer Prä­sen­ta­ti­on zum The­ma „Mobi­li­tät im Wan­del“ erneut Ein­blick in sei­ne viel­fäl­ti­gen Bestän­de.

Zur Geschich­te des Ver­kehrs­we­sens fin­det sich im Stadt­ar­chiv Schram­berg eine brei­te his­to­ri­sche Über­lie­fe­rung, die von der Römer­stra­ße in Wald­mös­sin­gen über die mitt­ler­wei­le fast voll­stän­dig ver­schwun­de­ne Eisen­bahn­li­nie Schiltach-Schram­berg, die frü­hen Auto­mo­bi­le eini­ger Bür­ger, die ers­ten Omni­bus­ge­sell­schaf­ten im Kai­ser­reich bis hin zum jahr­zehn­te­lan­gen Rin­gen um die bis heu­te gefor­der­te „Tal­stadt­um­fah­rung” und den vor kur­zem gegrün­de­ten Bür­ger­bus­ver­ein Schram­berg reicht.

Dabei wird deut­lich, wel­che Nach­tei­le die Stadt Schram­berg im Lauf der Zeit durch ihre Lage in einem „Ver­kehrs­schat­ten“ hat­te (und hat), aber auch auf wel­che Art und Wei­se immer wie­der Mit­tel und Wege gefun­den wur­den (und wer­den), auch in einer Rand­la­ge im Schwarz­wald „mobil“ sein zu kön­nen.

In einer Prä­sen­ta­ti­on von Doku­men­ten, Fotos und Plä­nen wer­den zum dies­jäh­ri­gen „Tag der Archi­ve“ in einem bun­ten Kalei­do­skop zahl­rei­che oft erst­mals gezeig­te Zeug­nis­se aus 2000 Jah­ren beweg­ter ört­li­cher Ver­kehrs­ge­schich­te zu sehen sein. Die Prä­sen­ta­ti­on wird am Sams­tag, 5. März das ers­te Mal um 10 Uhr und das zwei­te Mal um 15 Uhr im Stadt­ar­chiv Schram­berg (Am Ham­mer­gra­ben 8) gezeigt.