Das Dros­te- Hüls­hoff- Gym­na­si­um ver­ab­schie­det drei Kol­le­gen in den wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand. Chris­ta Hart­mann, Bern­hard Bel­ser und Her­mann Weik ver­las­sen nach vie­len Jah­ren im Schul­dienst das DHG-Schiff mit den Wor­ten „Ahoi DHG – wir wün­schen Mast- und Schot­bruch mit immer einer Hand­breit Was­ser unter dem Kiel.“

ROTTWEIL (pm) – „Ger­ne gehen wir nicht – die Schu­le ist etwas Beson­de­res mit ihrem guten Zusam­men­spiel zwi­schen Schü­lern, Eltern und Kol­le­gen und der tol­len Zusam­men­ar­beit der Kol­le­gen unter­ein­an­der.“ So haben sich die drei Pen­sio­nä­re am letz­ten Schul­tag von ihren lang­jäh­ri­gen Weg­ge­fähr­ten ver­ab­schie­det.

Chris­ta Hart­mann hat als sehr enga­gier­te Kunst­leh­re­rin einen maß­geb­li­chen Anteil an der freund­li­chen und anspre­chen­den Farb­ge­stal­tung der gesam­ten Schu­le, die in den Gän­gen durch die hoch­wer­ti­gen Kunst­wer­ke der Schü­ler unter­stützt wird und alle am Schul­le­ben Betei­lig­te tag­täg­lich zum Stau­nen ein­lädt.

Bern­hard Bel­ser, auch lie­be­voll „Pro­fes­so­re Geo­lo­gi­co“ genannt, hat die Stu­di­en­fahrt Föhr an der Schu­le eta­bliert und selbst auch schon 14 mal mit einer Klas­se 7 durch­ge­führt, wofür er von der Insel Föhr mit einer Urkun­de für sei­ne 20-jäh­ri­gen treu­en Diens­te aus­ge­zeich­net wur­de. Auch die bio­lo­gi­sche und geo­gra­phi­sche Stu­di­en­fahrt Sor­rent in der Ober­stu­fe wur­de von ihm zehn Mal selbst betreut. Schon frü­her hat er ger­ne Frei­zei­ten orga­ni­siert und beglei­tet, wo er als für ihn tolls­tes Erleb­nis „mit dem damals 17-jäh­ri­gen Ste­fan Map­pus Schlit­ten fuhr.“

Herr­mann Weik hat in sei­nem Leben bis jetzt fast alle 4000 er bestie­gen“ und war seit 1994 am DHG für die Fächer Mathe­ma­tik, Phy­sik und NWT zustän­dig, die er auch selbst mit gro­ßer Freu­de unter­rich­te­te. Er hat durch sein außer­or­dent­li­ches schu­li­sches Wir­ken vor allem die Natur­wis­sen­schaf­ten berei­chert, sei es durch unzäh­li­ge Prei­se bei „Jugend forscht“, was er selbst 14 Jah­re lang betreut hat oder durch die Grün­dung eines natur­wis­sen­schaft­li­chen Ver­eins an der Schu­le zur finan­zi­el­len Unter­stüt­zung von Pro­jek­ten und zur Ver­tie­fung von Koope­ra­tio­nen mit der Wirt­schaft. Auch die Part­ner­schaft und den Aus­tausch mit Chi­na hat die Schu­le sei­nen Geschi­cken zu ver­dan­ken.