SCHRAMBERG, 13. Okto­ber (pm) – Bis in die Mit­te der acht­zi­ger Jah­re gab es einen enga­gier­ten und leben­di­gen Pfad­fin­der­stamm der DPSG auf dem Sul­gen. Wie bei allen Pfad­fin­dern gab es regel­mä­ßi­ge Tref­fen, Grup­pen­stun­den, Aus­flü­ge und Zelt­la­ger. Das tra­di­tio­nel­le Pfingst­la­ger war meist ein fro­her Mix aus Gemein­schafts­spie­len und Unter­neh­mun­gen in der Natur. Natür­lich gab es auch immer viel Lager­at­mo­sphä­re mit Zel­ten und Lager­feu­er. Man­che erin­nern sich viel­leicht auch noch an die legen­dä­re Pan­nen­fahrt nach Süd­frank­reich.

Für vie­le waren die Pfad­fin­der das, was sie in der Ver­gan­gen­heit stark geprägt hat. Nun möch­ten eini­ge Ex-Pfadis die „gute alte Pfad­fin­der­zeit“ wie­der auf­fri­schen. „Ger­ne wür­den wir alle ehe­ma­li­gen Pfad­fin­der zum Ehe­ma­li­gen­tref­fen ein­la­den“, so Robert Büh­ler vom Vor­be­rei­tungs­team. Mario Haas und Petra Schwanzer haben schon enorm viel Vor­ar­beit geleis­tet und das Ehe­ma­li­gen­tref­fen im Natur­freun­de­haus auf dem Som­mer­eck­le orga­ni­siert.
Haas hat eine Adres­sen­lis­te von allen bekann­ten Ehe­ma­li­gen ange­legt. Doch lei­der war es trotz inten­si­ver Bemü­hun­gen nicht mög­lich, zu allen frü­he­ren Pfad­fin­dern Kon­takt auf­zu­neh­men. Des­halb wen­det sich das Vor­be­rei­tungs­team nun an alle ‚Old­ti­mer‘ und Freun­de des ehe­ma­li­gen DPSG-Pfad­fin­der­stam­mes auf dem Sul­gen.
Das Team ruft dazu auf, sich bald­mög­lichst zu mel­den, da das Tref­fen bereits am 8. Novem­ber statt­fin­det. Wer sei­ne E‑Mail-Adres­se zur Ver­fü­gung stellt, wird in den E‑Mail-Ver­tei­ler auf­ge­nom­men. Hier­über kann dann ein Aus­tausch zum aktu­el­len, aber auch zu mög­li­chen wei­te­ren Tref­fen statt­fin­den.
Kon­takt über Robert.Buehler@live.de. Ehe­ma­li­ge, die das Pfad­fin­der-Fee­ling noch ein­mal erle­ben möch­ten, kön­nen auf dem Som­mer­eck­le über­nach­ten. Dies­mal aber ohne Zelt. „ Schön wäre es, wenn mög­lichst vie­le Sul­ge­ner Ex-Pfad­fin­der noch ein paar alte Fotos und Dias mit­brin­gen könn­ten“, bemerkt das Vor­be­rei­tungs­team.