ROTTWEIL (pm) – An der Jah­res­haupt­ver­samm­lung des För­der­ver­eins Sali­nen­mu­se­um letz­ten Frei­tag konn­te ein in jeder Hin­sicht posi­ti­ver Abschluss der Sai­son 2014 ver­kün­det wer­den.

Die Auf­ga­ben im „Unte­res Bohr­haus“ bestehen in der Betreu­ung des Sali­nen­mu­se­um und beinhal­ten Pfle­ge und Unter­halt der Anla­ge und der Objek­te, sowie die Aus­ar­bei­tung und Durch­füh­rung von Füh­run­gen und muse­ums­päd­ago­gi­schem Ange­bot, so die Vor­sit­zen­de in ihrem Geschäfts­be­richt. Dazu kommt die Orga­ni­sa­ti­on von eige­nen Ver­an­stal­tun­gen. Hier­für wur­den rund 306 Arbeits­stun­den geleis­tet, 70 mehr als im Vor­jahr. Die Zahl der Son­der­füh­run­gen und die Besu­cher­zah­len sind durch zwei Groß­ver­an­stal­tun­gen imens gestie­gen. Und das schöns­te: Der Ver­ein wächst lang­sam aber ste­tig wei­ter. Die Mit­glie­der­zahl liegt der­zeit bei 139 Mit­glie­dern und es durf­ten 18 neue Mit­glie­der begrüßt wer­den.

Auch die Stadt Rott­weil, als Besit­ze­rin von Gelän­de und Gebäu­den küm­mer­te sich. Der Bau­hof erneu­er­te den Boden in der Die­le und die Trep­pe in der Rad­stu­be. Das Tief­bau­amt küm­mer­te sich um die Rei­ni­gung der Gedenk­stät­te für die durch einen Flie­ger­an­griff auf die Sali­ne Wil­helms­hall getö­te­ten 13 Men­schen.

Neben klei­ne­ren Ver­an­stal­tung wie dem Stand am Tag der Geschich­te in Schram­berg, Aktio­nen für die Feri­en­pro­gram­me von KiJu und Ring­zug waren das jähr­li­che Bohr­haus­fest und die Ein­wei­hung der Muse­um­s­ta­feln die High­lights der ver­gan­ge­nen Sai­son, die auch zum guten finan­zi­el­len Abschluß bei­tru­gen.

Die neue Sai­son wird geprägt sein von zahl­rei­chen Arbeits­ein­sät­zen zur Reno­vie­rung des Wohn­hau­ses, die noch vor Ostern begin­nen. Hier­für wer­den ger­ne noch wei­te­re Hel­fer begrüßt. Auch der Kin­der- und Jugend­tag Anfang Sep­tem­ber und der Tag des Denk­mals am 13. Sept. unter dem Mot­to „Hand­werk, Tech­nik, Indus­trie”, wer­den wie­der im Ter­min­plan ste­hen und recht­zei­tig in der Pres­se ver­öf­fent­licht.

Ein beson­de­rer Dank ging an Axel Bareis, der einen sehr inter­es­san­ten Bild­band zur Sali­ne Wil­helms­hall zusam­men­ge­stellt hat. Vie­le zum gro­ßen Teil noch unver­öf­fent­lich­te Fotos von sei­nem im letz­ten Jahr ver­stor­be­nen Vater, Rudi Bareis, sind dort auf­be­rei­tet und mit infor­ma­ti­ven Tex­ten ver­se­hen. Zu kau­fen ist die Foto­do­ku­men­ta­ti­on ab Mai im Sali­nen­mu­se­um oder beim Vor­stand des Ver­eins.

Nach der ein­stim­mi­gen Ent­las­tung des gesam­ten Vor­stan­des ging ein herz­li­cher Dank von Mar­ti­na van Span­ke­ren-Gan­dhi an alle die mit viel Spaß in die­sem Team arbei­ten .