Kerzen als Gefahrenquelle in der Advents- und Weihnachtszeit. Foto: fw

ROTTWEIL – Ker­zen­licht und Feu­er­schein ver­brei­ten in der Vor­weih­nachts­zeit besinn­li­che Stim­mung im Haus und in der Woh­nung. Um dar­aus jedoch kei­ne Gefah­ren ent­ste­hen zu las­sen, gibt die Feu­er­wehr Rott­weil hilf­rei­che Hin­wei­se.

Unacht­sa­mer Umgang mit Ker­zen und offe­nem Feu­er kann weit­rei­chen­de Fol­gen haben und ist eine der häu­figs­ten Brand­ur­sa­chen in der Advents­zeit. Damit es gar nicht erst zu gefähr­li­chen Situa­tio­nen kommt, hel­fen eini­ge Tipps für den siche­ren Umgang mit Ker­zen.

Ker­zen gehö­ren immer in eine stand­fes­te, nicht brenn­ba­re Hal­te­rung, wie bei­spiels­wei­se einen metal­li­schen Ker­zen­stän­der. Die­ser soll­te bes­ten­falls an einem Ort ste­hen, an dem kei­ne Zug­luft und kei­ne wei­te­ren brenn­ba­ren Gegen­stän­de vor­han­den sind. Ker­zen soll­ten nie­mals ganz her­un­ter­bren­nen, son­dern recht­zei­tig aus­ge­wech­selt wer­den, dies gilt ins­be­son­de­re bei ech­ten Ker­zen an Advents­krän­zen und Geste­cken. Bei ech­ten Ker­zen am Weih­nachts­baum gilt beson­de­re Vor­sicht. Hier soll­ten man lie­ber auf elek­tri­sche Ker­zen zurück­grei­fen, beson­ders wenn sich Tie­re oder Kin­der im Haus­halt befin­den.

Zu beach­ten ist auch dass Advents­krän­ze und Tan­nen­bäu­me mit der Zeit aus­trock­nen und somit sehr schnell ent­flamm­bar sind. Man soll­te die­se immer auf einer feu­er­fes­ten Unter­la­ge plat­zie­ren.

Soll­ten Sie den­noch die Hil­fe Ihrer Feu­er­wehr in Anspruch neh­men müs­sen, ste­hen Ihnen die Mit­glie­der der Feu­er­wehr Rott­weil auch in der Weih­nachts­zeit rund um die Uhr unter dem euro­pa­wei­ten Not­ruf 112 zur Ver­fü­gung”, heißt es in der Pres­se­mit­tei­lung der Feu­er­wehr.