frei leben – ohne Gewalt“

Frauenbeirat aktiv am 25. November, dem Internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen und Mädchen“

43
Erika Brugger mit einer spanischen Fahne. Sie und viele andere Geschäftsleute in Schramberg, sowie die Stadt unterstützen schon jahrelang diese Aktion. Schon zum zweiten Mal seit Gründung der Aktion ( 2001) hat ein Schramberger Foto auch 2017 im bundesweiten Flyer von terre des femmes einen Platz gefunden. Foto: Barbara Olowinsky

SCHRAMBERG (pm) – Mehr als 7500 blaue Fah­nen und Ban­ner „frei leben – ohne Gewalt“ von Terre des Femmes wer­den jähr­lich am 25. Novem­ber, dem Inter­na­tio­na­len Tag „NEIN zu Gewalt an Frau­en und Mäd­chen“, welt­weit gehisst . Über die Aktio­nen in Schram­berg berich­tet Bar­ba­ra Olo­win­sky vom Frau­en­bei­rat:

Auch in Schram­berg wird der Frau­en­bei­rat sich am kom­men­den Sams­tag wie­der mit rund 30 Fah­nen und Ban­nern in den ver­schie­dens­ten Spra­chen an die­ser Akti­on betei­li­gen, die rund um die Welt geht, und damit ein sicht­ba­res Zei­chen set­zen. Die­ser Gedenk­tag geht zurück auf die Ermor­dung der drei Schwes­tern Mira­bal in der Domi­ni­ka­ni­schen Repu­blik. Wegen ihres poli­ti­schen Wider­stands gegen den Dik­ta­tor Tru­jil­lo wur­den sie am 25. Novem­ber 1960 vom Geheim­dienst nach mona­te­lan­ger Fol­ter getö­tet. Der Mut der drei Frau­en gilt inzwi­schen als Sym­bol für Frau­en welt­weit, die nöti­ge Kraft für das Ein­tre­ten gegen jeg­li­ches Unrecht zu ent­wi­ckeln.

Infostand

Mit einem Stand im Ein­gang der Buch­hand­lung „Buch­le­se” in der Haupt­stra­ße 12 wer­den die Frau­en­bei­rä­tin­nen von 10 bis 13 Uhr  zum Mot­to des Tages Info­ma­te­ri­al ver­tei­len von der Orga­ni­sa­ti­on  Terre des Femmes , Men­schen­rech­te Gleich­be­rech­tigt, selbst­be­stimmt und frei. Eben­so Falt­fly­er zum The­ma „Hil­fe­te­le­fon bei Gewalt an Frau­en“ , her­aus­ge­ge­ben vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Fami­lie, Senio­ren, Frau­en und Jugend.

Mit zwölf anschau­li­chen, leicht ver­ständ­li­chen Zeich­nun­gen  und  klei­nen Sät­zen, in Deutsch und jeweils einer ande­ren Spra­che, wird ver­deut­licht, was es heißt, in Deutsch­land selbst­be­stimmt zu leben: „Glei­che Rech­te für Frau­en und Män­ner“.

Wie schon seit Jah­ren unter­stützt der Frau­en­bei­rat auch die Orga­ni­sa­ti­on „Frau­en hel­fen Frau­en & Aus­we­ge” in Rott­weil, die auch alle 14 Tage in Schram­berg im JUKS3 Sprech­stun­den anbie­tet, für Frau­en und Mäd­chen in Not, eben­so für Mäd­chen und Jun­gen, die Aus­we­ge aus schwie­ri­gen Situa­tio­nen suchen. Ter­mi­ne und Tele­fon­num­mern von FhF & Aus­we­ge wer­den, wie seit Jah­ren gewohnt, als Auf­kle­ber auf Taschen­tuch­päck­chen ver­teilt und sol­len so für alle immer griff­be­reit sein.

Lesung am Nachmittag

Am Nach­mit­tag des 25. Novem­ber um 16 Uhr wird die Autorin Lea Söh­ner aus ihrem neu erschie­ne­nen Buch „Viel­leicht im Him­mel ein­mal“ lesen, auf Ein­la­dung der Buch­hand­lung „Buch­le­se” in Koope­ra­ti­on mit dem Frau­en­bei­rat (wir berich­te­ten). Die­ser Roman mit auto­bio­gra­phi­schen Zügen über eine schwä­bi­sche Fami­lie stellt in ein­drück­li­cher Wei­se dar,  wie der  streng pie­tis­ti­sche Glau­be den einen Halt gab und etwa Krieg und bit­te­re Armut durch­ste­hen ließ, ande­ren, vor allem Frau­en, aber auch eine schwe­re Last auf­bür­det. Zwölf Frau­en und ein Mann.

Ihre Schick­sa­le könn­ten unter­schied­li­cher nicht sein und doch ent­stam­men alle der­sel­ben Fami­lie. Jede der Frau­en ist auf ihre Art geprägt vom Cha­ris­ma des vom Pie­tis­mus durch­drun­ge­nen und vom Schick­sal gebeu­tel­ten Ehe­manns, Vaters und Groß­va­ters Hein­rich. Der Ein­tritt zu die­ser Autorin­nen­le­sung in den Räu­men der „Buch­le­se” , Haupt­stra­ße 12, ist frei. Im Anschluss steht die Autorin für Gesprä­che zur Ver­fü­gung.

Diesen Beitrag teilen …