Daumen hoch für die Justizvollzugasanstalt: Stadtrat Jens Jäger (fraktionslos) im Kreise weiterer Gefängnisbefürworter. Archiv-Foto;: Ralf Graner

Rott­weil. CDU-Stadt­rat Her­bert Sau­ter gab den Start­schuss für das Groß­pro­jekt Gefäng­nis: „Die Wür­fel sind gefal­len. Heu­te geht’s los!”, rief er in der jüngs­ten Gemein­de­rats­sit­zung, und füg­te hin­zu: „Alle Bür­ger sind ein­ge­la­den mit­zu­ma­chen, auch die aus Vil­lin­gen­dorf und Die­tin­gen.” Tat­säch­lich gibt es von dort posi­ti­ve Signa­le, wie Ober­bür­ger­meis­ter Ralf Broß berich­te­te: Bei­de Bür­ger­meis­ter hät­ten ihm Inter­es­se an einer Mit­wir­kung ange­kün­digt.

Der Gemein­de­rat schuf dann auch in Anwe­sen­heit von einem hal­ben Dut­zend Spit­zen­be­am­ten aus ver­schie­de­nen  Stutt­gar­ter Minis­te­ri­en die Vor­aus­set­zung für eine posi­ti­ve Arbeits­grund­la­ge: Er lei­te­te das Ver­fah­ren für den Bebau­ungs­plan ein und applau­dier­te sich selbst, nach­dem die Ent­schei­dung ein­stim­mig gefal­len war.

Her­bert Sau­ter hat­te zuvor „die Kol­le­gen im grü­nen Bereich” auf­ge­for­dert, aktiv mit­zu­ar­bei­ten. Mit Erfolg. Hei­de Fried­richs beharr­te zwar hart­nä­ckig dar­auf, dass auch die hei­mi­schen Natur­schutz­ver­bän­de und die Bür­ger­initia­ti­ve „Neckar­burg ohne Gefäng­nis” am förm­li­chen Ver­fah­ren betei­ligt wer­den. Als Fach­be­reichs­lei­ter Lothar Huber das zusag­te, lenk­te sie ein.

Sau­ter nahm auch die Bür­ger aus Neu­kirch und Zepfen­han in die Pflicht: Nach­dem sie beim Bür­ger­ent­scheid das Gefäng­nis am Stand­ort Esch schon „in Auf­trag gege­ben” hät­ten, sei­en auch sie zur akti­ven Mit­wir­kung auf­ge­for­dert.

Mehr dazu in unse­rer nächs­ten Print-Aus­ga­be.