ZIMMERN (pm) – 24 Werk­zeug­me­cha­ni­ker im drit­ten Lehr­jahr der Gott­lieb-Daim­ler-Schu­le in Sin­del­fin­gen besuch­ten zusam­men mit ihrem Leh­rer Fritz Step­per die Fir­ma Mager in Zim­mern, die sich auf Fun­ke­nero­die­ren spe­zia­li­siert hat.

Die Fun­ke­n­ero­si­on ist ein moder­nes und kom­ple­xes Ver­fah­ren, bei dem Mate­ri­al durch Mil­lio­nen von win­zi­gen Blit­zen, soge­nann­te Fun­ken­ent­la­dun­gen, abge­tra­gen wird. So kön­nen belie­big geform­te Kon­tu­ren an Werk­zeu­gen her­ge­stellt wer­den, die frü­her nur durch sehr auf­wän­di­ge Hand­ar­beit rea­li­sier­bar waren.

Ben­ja­min Mager, Sohn des Inha­bers und Aus­zu­bil­den­der an der GDS1, orga­ni­sier­te den Besuch in der Fir­ma, bei dem den Schü­lern ver­schie­de­ne Ero­dier­ma­schi­nen und -ver­fah­ren in der Pra­xis gezeigt wur­den. Zuvor behan­del­ten die Schü­ler das The­ma Ero­die­ren theo­re­tisch im Unter­richt.

Die Mit­ar­bei­ter der Fir­ma Mager führ­ten den Schü­lern die Fun­ke­n­ero­si­on an ihren Maschi­nen in Klein­grup­pen vor und stell­ten dabei zwei Stem­pel und zwei Schneid­plat­ten her, die im fol­gen­den Werk­statt­un­ter­richt ana­ly­siert wer­den. Dabei gin­gen sie auf die vie­len Nach­fra­gen der sehr inter­es­sier­ten Schü­ler detail­liert ein. Auch für das leib­li­che Wohl der Schü­ler sorg­te die Fir­ma Mager sehr gut. Es gab Bre­zeln zur Begrü­ßung, nach der Besich­ti­gung durf­ten die Schü­ler noch im Gar­ten der Fir­ma gemein­sam gril­len.

Der Besuch der Fir­ma Mager war für die Schü­ler ein rund­um gelun­ge­ner Aus­flug, der eine per­fek­te Sym­bio­se mit ihrem Berufs­schul­un­ter­richt ein­geht durch die Ver­bin­dung von Theo­rie und Pra­xis im Sin­ne einer gelun­ge­nen Lern­ort­ko­ope­ra­ti­on.