1.4 C
Rottweil
Dienstag, 10. Dezember 2019
Start Regi­on Rott­weil Getö­te­te 48-Jäh­ri­ge in St. Geor­gen: Poli­zei nimmt Ex-Mann fest

Getötete 48-Jährige in St. Georgen: Polizei nimmt Ex-Mann fest

-

Nach dem Tötungs­de­likt in St. Geor­gen steht der Ex-Mann des Opfers unter Ver­dacht. Er ist in Vil­­lin­gen-Schwen­­nin­­gen fest­ge­nom­men wor­den, soll dort ver­sucht haben, sich das Leben zu neh­men. Das mel­de­ten Poli­zei und Staats­an­walt­schaft in einer gemein­sa­men Erklä­rung am Nach­mit­tag.

Nach Anga­ben der Behör­den wer­den die Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei­di­rek­ti­on Rott­weil nach dem Auf­fin­den einer getö­te­ten 48-jäh­­ri­gen Frau aus St. Geor­gen mit Hoch­druck fort­ge­führt. Die kri­mi­nal­tech­ni­sche Spu­ren­si­che­rung am Tat­ort sei noch nicht abge­schlos­sen, heißt es in einer gemein­sa­men Pres­se­mit­tei­lung von Poli­zei und Staats­an­walt­schaft. Mit der Aus­wer­tung und der Unter­su­chung der ers­ten gesi­cher­ten Spu­ren sei begon­nen wor­den. 

Doch prä­sen­tie­ren die Behör­den einen Ver­däch­ti­gen. ”Nach der­zei­ti­gen Erkennt­nis­sen dürf­te am Mon­tag­vor­mit­tag eine mas­si­ve Gewalt­ein­wir­kung zum Tod des 48-jäh­­ri­gen Opfers geführt haben”, so Andre­as Mathy von der Staats­an­walt­schaft Kon­stanz. Er glaubt: der Ex-Mann war’s.

”Drin­gend tat­ver­däch­tig ist der 59-jäh­­ri­ge, geschie­de­ne Ehe­mann des Opfers”, so der Staats­an­walt. Der Mann sei noch am Mon­tag­nach­mit­tag in sei­ner Woh­nung in Vil­­lin­gen-Schwen­­nin­­gen mit einer selbst zuge­füg­ten Stich­ver­let­zung auf­ge­fun­den und vor­läu­fig fest­ge­nom­men wor­den. Er ist nach einer Ope­ra­ti­on bis­lang nicht ver­neh­mungs­fä­hig.

Zur Klä­rung der genau­en Todes­ur­sa­che ist laut den Behör­den eine Obduk­ti­on beim Rechts­me­di­zi­ni­schen Insti­tut der Uni­ver­si­tät Frei­burg ange­ord­net wor­den.

Zum Tat­mo­tiv lie­gen der­zeit noch kei­ne gesi­cher­ten Erkennt­nis­se vor. Die Staats­an­walt­schaft Kon­stanz hat beim zustän­di­gen Amts­ge­richt Vil­lin­gen Antrag auf Haft­be­fehl gestellt.

Zur genau­en Klä­rung der Tat­um­stän­de benö­tigt die ein­ge­rich­te­te Ermitt­lungs­grup­pe der Kri­mi­nal­po­li­zei Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung. ”Ins­be­son­de­re ist von Bedeu­tung, ob Zeu­gen am Mon­tag (18.07.2016) zwi­schen 8 Uhr und 10 Uhr, im nähe­ren Umfeld der Woh­nung des Opfers in St. Geor­gen, Haupt­stra­ße 15, einen schwar­zen VW Tigu­an wahr­ge­nom­men haben”, so Staats­an­walt Mathy.

Das Fahr­zeug könn­te mit einer männ­li­chen Per­son besetzt gewe­sen sein, glau­ben die Ermitt­lungs­be­hör­den. Mög­li­cher­wei­se sei der Tigu­an in der Haupt­stra­ße abge­stellt oder das Fahr­zeug wur­de im Stadt­ge­biet von St. Geor­gen gese­hen wor­den.

Hin­wei­se nimmt die Kri­mi­nal­po­li­zei­di­rek­ti­on Rott­weil, 0741/477–0 oder jede ande­re Poli­zei­dienst­stel­le ent­ge­gen.

 
 
 

 

- Adver­tis­ment -