Hanselsprung und Brezelsegen in Schramberg. Fotos: him/ rem

SCHRAMBERG (him) – Der Him­mel ist ver­han­gen, es nie­selt leicht. Doch der guten Stim­mung tut das etwas trü­be Wet­ter am Sonn­tag­nach­mit­tag beim Han­sel­sprung kei­nen Abbruch.

Pünkt­lich um 14.30 Uhr ver­sam­mel­ten sich wie­der die Nar­ren vor dem Feu­er­wehr­haus, um ange­führt vom OB, dem Ehren­zunft­meis­ter und Ober­nar­ren durch die Schram­ber­ger Innen­stadt zum Rat­haus zu zie­hen, die Stadt­mu­sik und ande­re befreun­de­te Kapel­len beglei­te­ten sie. Die Stra­ßen waren gesäumt von bunt kos­tü­mier­ten Zuschaue­rin­nen und Zuschauern.

Nach dem Han­sel­sprung sorg­ten die vier Musik­ka­pel­len auf dem Schram­ber­ger Rat­haus­platz Stim­mung, wäh­rend im Rat­haus die Nar­ren Bre­zel­stan­gen, Körb­chen und Zuber füll­ten. Beim Bre­zel­se­gen san­gen, spran­gen und tanz­ten dann Alt und Jung vor und hin­ter dem Rat­haus und in der Fuß­gän­ger­zo­ne gemein­sam mit den Nar­ren um die Bre­zeln, Würst­chen und Schok­läd­le: „Hoo­rig, hoo­rig isch dia Katz…“