Heftiger Unfall auf der Autobahn A 81 geht glimpflich aus

Zu einem hef­ti­gen Unfall mit hohem Sach­scha­den doch letzt­lich mit glimpf­li­chem Aus­gang ist es am Mitt­woch gegen 8.40 Uhr zwi­schen den Anschluss­stel­len Rott­weil und Obern­dorf im Land­kreis Rott­weil auf der Bun­des­au­to­bahn A 81 gekom­men.

Ein Fah­rer eines Fiat-Duca­to-Lie­fer­wa­gens war zwi­schen den bei­den genann­ten Anschluss­stel­len auf der lin­ken Fahr­spur der Auto­bahn in Rich­tung Stutt­gart unter­wegs. In einem Moment der Unacht­sam­keit sei­nes Fah­rers, so die Poli­zei. geriet der Klein­las­ter etwas zu weit nach links und streif­te dabei als Mit­tel­schutz­plan­ken die­nen­de Beton­ele­men­te.

Nach dem Streif­vor­gang reagier­te der Fah­rer zu hef­tig und lenk­te stark nach rechts. Der Trans­por­ter brach dar­auf­hin nach rechts aus, kam von der Fahr­bahn ab und prall­te dort gegen eine Böschung. Zuvor streif­te der Duca­to noch die Fahr­zeug­front eines auf dem rech­ten Fahr­strei­fen befind­li­chen Anhän­ger­ge­spanns eines Opel-Fah­rers.

In der Fol­ge kam auch der Opel Astra mit dem Anhän­ger nach rechts von der Auto­bahn ab. Wäh­rend der Wagen eben­falls gegen die Böschung fuhr, trenn­te sich der Anhän­ger von der Kupp­lung des Opels, kipp­te zur Sei­te und blieb auf dem an die Fahr­bahn angren­zen­den Grün­strei­fen lie­gen.

Glück­li­cher­wei­se wur­den bei dem Unfall kei­ne Per­so­nen ver­letzt. An den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 18.000 Euro. Ein Abschlepp­dienst küm­mer­te sich schließ­lich um die Ber­gung und den Abtrans­port der beschä­dig­ten Fahr­zeu­ge.