VILLINGENDORF (pm) – Die Nar­ren­zunft Vil­lin­gen­dorf hat im Rah­men des Kin­der­fe­ri­en­pro­gramms bei bes­tem Wet­ter zur Rad­tour ein­ge­la­den und vier­und­zwan­zig Kin­der und Jugend­li­che woll­ten mit­fah­ren. So ging es nach einer klei­nen Ein­wei­sung in Win­des­ei­le durch den Ort bis zum Rad­weg Rich­tung Rott­weil.

Auf­grund der Hit­ze muss­te die ers­te Pau­se schon nach der ers­ten gro­ßen Stei­gung nach der Auto­bahn­brü­cke ein­ge­legt wer­den. Wei­ter führ­te der Weg zur Brü­cke zwi­schen den bei­den Kreis­ver­keh­ren an B14 und B27, danach konn­ten es alle bis zur Nepo­muk­brü­cke gemüt­lich rol­len las­sen.

Am Park­platz beim Test­turm ange­kom­men, wur­de erst mal eine klei­ne Pau­se gemacht. Nach­dem sich alle mit Geträn­ken gestärkt hat­ten, konn­te die Füh­rung begin­nen. Die Turm­füh­rer König und  Mül­ler erklär­ten den Kin­dern und Jugend­li­chen, wie es zum Bau des Test­turms in Rott­weil kam, war­um er dort oben gebaut wur­de, wie auf­wän­dig die Arbei­ten sind und wie der Test­turm ein­mal aus­se­hen wird, wenn er fer­tig ist.

Es wur­den vie­le inter­es­sier­te Fra­gen gestellt und ver­ständ­lich beant­wor­tet. Die Füh­rung ende­te mit einem Eis für alle, bei der Hit­ze war das auch drin­gend not­wen­dig. Der Rück­weg führ­te wie­der über die Nepo­muk­brü­cke und dann die lang­ge­zo­ge­ne Stei­gung hin­auf, bis die gan­ze Grup­pe am höchs­ten Punkt der Rad­tour noch­mals kurz pau­sier­te.

Der wei­te­re Rück­weg war dann ange­neh­mer, ging es doch vor­nehm­lich berg­ab. Der Aus­klang war dann am frisch gerich­te­ten Berg­wald­spiel­platz bei einem klei­nen Turm­quiz, bei dem es nur Gewin­ner gab.

Zwi­schen­durch gab es noch eine Wurst vom Grill und Geträn­ke, bevor dann gegen 18 Uhr die ers­ten Kin­der und Jugend­li­chen nach Hau­se fuh­ren. Alle Bil­der der Rad­tour sind auf der Home­page www.habermuas.de in der Bil­der­ga­le­rie 2016 zu fin­den.