SCHRAMBERG, 17. Okto­ber (pm) – Das The­ma Hil­fe für Asyl­be­wer­ber und Flücht­lin­ge wird der­zeit in meh­re­ren ehren­amt­li­chen Gre­mi­en in Schram­berg dis­ku­tiert. Dabei stellt sich immer wie­der die glei­che Fra­ge: „Wie kön­nen wir den betrof­fe­nen Men­schen sinn­voll hel­fen?“

Die ver­schie­de­nen ehren­amt­li­chen Initia­ti­ven sol­len nun mit­ein­an­der so koor­di­niert wer­den, dass für die Flücht­lin­ge ein Ange­bot ent­steht, dass die Ori­en­tie­rung erleich­tert und ihnen deut­lich macht, dass sie will­kom­men sind.
Hier­zu hat es bereits ein ers­tes Tref­fen im JUKS gege­ben, an dem Ver­tre­ter des Stadt­ver­bands Sozia­les, des Kin­der­schutz­bun­des, des Kin­der­fonds, Amnes­ty Inter­na­tio­nal, der Kir­chen­ge­mein­den, der Schul­so­zi­al­ar­beit, Gemein­de­rä­tin Rena­te Much (SPD/Buntspecht), Ver­tre­ter der Stadt und nicht zuletzt des JUKS sowie inter­es­sier­te Ein­zel­per­so­nen teil­ge­nom­men haben.
In einer zwei­ten Sit­zung soll nun fest­ge­legt wer­den, wie die ehren­amt­li­chen Initia­ti­ven bes­ser koor­di­niert und zusam­men­ge­führt wer­den kön­nen. Gedacht ist hier­bei – in Anleh­nung an den frü­he­ren AK Asyl – an einen Freun­des­kreis Asyl. Über den genau­en Namen soll noch gespro­chen wer­den.
Ein­ge­la­den sind auch die Ver­tre­ter wei­te­rer inter­es­sier­ter Grup­pen sowie Ein­zel­per­so­nen. Das Tref­fen fin­det am Mon­tag, 20. Okto­ber, von 18 bis 19.30 Uhr im JUKS statt. Wei­te­re Infos gibt es beim JUKS unter der Tele­fon­num­mer 07422 / 29583.