SCHRAMBERG (him) – Die IG Metall hat die Beleg­schaf­ten im Raum Schram­berg, Obern­dorf und Rott­weil am Mitt­woch zu Warn­streiks auf­ge­ru­fen: „Die Arbeit­ge­ber der Metall- und Elek­tro­in­dus­trie müs­sen aus ihren Tag­träu­men am Ver­hand­lungs­tisch geholt wer­den – am 4. Febru­ar um 13 Uhr in Schram­berg auf dem Sul­gen“, heißt es dazu in einem Flug­blatt der Gewerk­schaft.

Seit dem 29. Janu­ar unter­mau­ert die IG Metall ihre For­de­run­gen mit Warn­streiks. „Nein zu Wei­ter­bil­dung, Alters­teil­zeit­an­spruch hal­biert, Geld zu wenig” – so beur­teilt die Gewerk­schaft  das bis­he­ri­ge Ange­bot von Süd­west­me­tall, von Arbeit­ge­ber­sei­te. „Offen­bar wol­len die Arbeit­ge­ber selbst­herr­lich über die Lebens­chan­cen der Beschäf­tig­ten bestim­men – egal, ob es um Auf­stieg oder Aus­stieg geht. Dafür tra­gen sie seit dem 29. Janu­ar die Kon­se­quen­zen“, so Rei­ner Neu­meis­ter, Bevoll­mäch­tig­ter der IG Metall Freu­den­stadt.

In der zwei­ten Ver­hand­lung am 26. Janu­ar hät­ten die Arbeit­ge­ber zwar eine Ent­gelt­stei­ge­rung von 2,2 Pro­zent ange­bo­ten. „Das ist aber kein gutes Ange­bot, wenn man sieht, dass die Erhö­hung erst ab 1. März wir­ken soll, der Finan­zie­rungs­bei­trag der Arbeit­neh­mer zur Alters­teil­zeit ein­fach ein­kas­siert wird und das Ange­bot dann noch künst­lich schön gerech­net wird. Metal­le­rin­nen und Metal­ler erwar­ten von den Arbeit­ge­bern fai­re Vor­schlä­ge und kei­ne plum­pen Ver­su­che, uns aus­zu­spie­len“, beton­te Neu­meis­ter in einer Pres­se­mit­tei­lung.

Am Mitt­woch um 13 Uhr fin­det vor dem Gebäu­de der Fir­ma Kern-Lie­bers auf dem Sul­gen eine Warn­streik­ver­samm­lung von Beschäf­tig­ten unter ande­rem von Kern-Lie­bers, Rheinmetall/Mauser Obern­dorf, Heck­ler & Koch Obern­dorf, Trumpf Laser Schram­berg, Jung­hans Micro­tec See­dorf und Hetal Wer­ke Alpirs­bach unter dem Mot­to “Wir für mehr“ statt.

Die Tarif­kom­mis­si­on der Metall- und Elek­tro­in­dus­trie in Baden-Würt­tem­berg for­dert: 5,5 Pro­zent Ent­gelt­er­hö­hung, Per­sön­li­che Wei­ter­bil­dung für mehr Chan­cen im Berufs­le­ben und Alters­teil­zeit, die Mann / Frau sich leis­ten kann. Es spre­chen die IGM Ver­trau­ens­leu­te Fred Zen­der, von Kern-Lie­bers, Ros­wi­tha Arm­brus­ter von Rhein­me­tall und Moni­ka Lan­ge von Heck­ler & Koch sowie der 1. Bevoll­mäch­tig­te Rei­ner Neu­meis­ter, IG Metall Freu­den­stadt.