8.2 C
Rottweil
Dienstag, 25. Februar 2020

Industrie macht Schule

AICHHALDEN (pm) – Regelmäßiger Austausch und zahlreiche gemeinsame Projekte zeichnen die Bildungs-Kooperation zwischen der Grund- und Werkrealschule Aichhalden und der Firmengruppe „Simon“ aus. Die Firmengruppe ist größter Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb vor Ort und pflegt seit Jahren den Austausch mit der Schulleitung, dem Kollegium und Schülerinnen und Schülern der oberen Klassenstufen, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Zum jährlichen Programm gehören neben regelmäßigen Betriebsbesichtigungen auch Workshops, Projektausschreibungen, Angebote für Praktika und Bewerbertraining, um nur einige Aktivitäten zu nennen. So kommt es durchaus vor, dass ein Schülerteam dem Unternehmen bei der Gestaltung eines Messestandes hilft. Oder, dass durch gezielt vermittelte Praktika die Ausbilder frühzeitig auf junge Talente aufmerksam werden.

In den letzten Jahren konnten über gemeinsame Projekte mehrere Schulabsolventen direkt in ein Ausbildungsverhältnis bei der „Simon“ Gruppe übernommen werden. Der Erfolg spricht für das Konzept: Regelmäßig sind Auszubildende der Firmengruppe „Simon“ mit IHK-Preisen und Auszeichnungen für besonders gute Ausbildungs-Abschlussprüfungen auf den vorderen Rängen.

Seit Abschluss der Kooperationsvereinbarung zwischen der Grund- und Werkrealschule Aichhalden und der Firmengruppe „Simon“ Anfang 2010 stehen jedes Jahr zahlreiche für beide Bildungspartner wertvolle Aktivitäten auf dem Plan, so dass sich aus dem Projekt inzwischen eine gelebte Partnerschaft entwickelt hat, die in der Region ihrer Zeit voraus und beispiellos ist. Durch enge Zusammenarbeit des Ausbildungs-Teams auf Industrieseite und des Lehrerkollegiums auf Schulseite entstehen immer wieder neue Ideen für Projekte, die die Schülerinnen und Schüler so gezielt wie frühzeitig auf die berufliche Aus- und Weiterbildung vorbereiten. Praktika und Projekte werden, bereits ab Klasse 8, gemeinsam so aufgebaut, dass Anforderungen und Ausbildungsinhalte der Berufsbilder vermittelt werden, bevor man in die Praxis übergeht. Manches junge Talent wurde mit dieser Methode bereits entdeckt.

Das „Simon“ Ausbildungs-Team „drückt“ ab und zu gerne „die Schulbank“, um den Schülerinnen und Schülern Tipps aus der Praxis mit auf den Weg zu geben. So wurde vor einiger Zeit gemeinsam ein „Ausbildungs-Knigge“ für Berufsstarter entwickelt. Das Planspiel „Ready-steady-go“ simuliert die komplette Bewerbungsphase unter realitätsnahen Bedingungen und bringt die Schüler mit gezielter Experten-Resonanz weiter. Auch beim IHK-Zukunftsprojekt „SyPerB“ (Systematische Personalentwicklung der Beschäftigten im Kreis Schwarzwald-Baar-Heuberg) engagieren sich die Bildungspartner gemeinsam, genauso wie beim Girls Day und einem jährlich stattfindenden gemeinsamen Sporttag, bei dem Kontakte zwischen Lehrkräften, Ausbildern, Auszubildenden und Schulklassen intensiviert werden. Teil einiger Abschlussprüfungen der Firmengruppe „Simon“, etwa der Mechatroniker-Prüfung, ist eine Projektpräsentation der Auszubildenden vor Schulklassen und Lehrkräften der GWRS Aichhalden.

Anlässlich eines Besuchs des Schulrektors Josef Rack bei der Geschäftsleitung der Firmengruppe „Simon“ stellte dieser jetzt ein Programm vor, das die starke Berufsorientierung der Schule, die 2014 bei der Nominierung der Schule für den deutschen Schulpreis von der Bewertungskommission als besonders positiv gewertet worden war, mit gezielten Informationsprogrammen und gemeinsamen Aktivitäten mit den Bildungspartner-Firmen in den nächsten Jahren noch intensivieren soll. Eines der ambitionierten Ziele ist beispielsweise das Öffnen der Schule für externe Fachleute, die ihre Berufserfahrung in Schul-AGs an kleine Schülergruppen vermitteln sollen, um sie auf diese Weise für bestimmte Ausbildungsberufe, etwa im technischen Bereich, zu begeistern. Rack präsentierte bei seinem Besuch ein randvolles Berufsvorbereitungs-Angebot für seine Schüler, sowie innovative Ideen, mit denen seine Schulabsolventen noch intensiver und gezielter „ausbildungsfit“ gemacht werden sollen.

Die Gesamtgeschäftsleitung der Firmengruppe „Simon“, vertreten durch die Geschäftsführer Bernhard Zimmermann und Dr. Frank Thiele, bestätigte, dass sich die gemeinsame Bildungspartnerschaft auch für die Firmengruppe „Simon“ positiv entwickelt habe und einigen Erfolg bei der Besetzung hochwertiger, technisch orientierter Ausbildungsplätze mit den perfekten Kandidatinnen und Kandidaten erzielt habe. Ferner bekannte sich die Firmengruppe zur GWRS und ihrem innovativem Verständnis für praxisnahe und projektorientierte Heranführung der Jugendlichen an das Berufsleben. Die Geschäftsleitung sicherte der Schule auch langfristig die Unterstützung der „Simon“ Betriebe und Geschäftsbereiche mit verschiedenen Angeboten zu.

 

Mehr auf NRWZ.de