DUNNINGEN (pm) – Mehr als 3000 Herz­spe­zia­lis­ten klä­ren im Novem­ber in ganz Deutsch­land über die häu­figs­te Herz­er­kran­kung auf: die koro­na­re Herz­krank­heit (KHK). Anlass sind die bun­des­wei­ten Herz­wo­chen, jähr­lich ver­an­stal­tet von der Deut­schen Herz­stif­tung. Zwei die­ser Spe­zia­lis­ten refe­rie­ren am Mitt­woch, 11. Novem­ber, im Haus am Adler­brun­nen
in Dun­nin­gen: Chef­arzt Dr. Mar­tin Maunz aus der Kli­nik Rott­weil und Dr. Wolf­gang Stef­fen, Inter­nist und Kar­dio­lo­ge aus Rott­weil.

Schät­zungs­wei­se sechs Mil­lio­nen Men­schen lei­den in Deutsch­land an der KHK, der Vor­läu­fer­krank­heit des Herz­in­farkts. Einen Herz­in­farkt erlei­den nach Schät­zun­gen jähr­lich
290.000 Men­schen in Deutsch­land. „Die koro­na­re Herz­krank­heit beginnt früh, oft schon Jahr­zehn­te vor dem Herz­in­farkt. Vie­le der lebens­be­droh­li­chen Fol­gen die­ser Erkran­kung
der Herz­kranz­ge­fä­ße, also der Adern, die das Herz mit Sauer­stoff und Nähr­stof­fen ver­sor­gen, lie­ßen sich durch recht­zei­ti­ge Erken­nung und Behand­lung ver­mei­den“, warnt Prof. Dr. med. Tho­mas Mei­nertz, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Deut­schen
Herz­stif­tung.

Nur weni­ge wis­sen, dass sowohl unser Lebens­stil als auch die sich dar­aus ent­wi­ckeln­den Risi­ko­krank­hei­ten wie Blut­hoch­druck und Dia­be­tes ver­ant­wort­lich für die Ent­ste­hung der KHK sind. War­um dies so ist, wie man der koro­na­ren Herz­krank­heit vor­beu­gen kann und wie man sein Herz­in­farkt­ri­si­ko senkt, erfah­ren alle Inter­es­sier­ten ab 19 Uhr im Haus am Adler­brun­nen in Dun­nin­gen.

Chef­arzt Dr. Mar­tin Maunz und der Kar­dio­lo­ge Dr. Wolf­gang Stef­fen geben Infor­ma­tio­nen aus ers­ter Hand zur Risi­ko­vor­sor­ge, den Mög­lich­kei­ten der Dia­gno­se und zur Behand­lung,
etwa mit Stents, Bypass oder Medi­ka­men­ten. Selbst­ver­ständ­lich beant­wor­ten die Herz­spe­zia­lis­ten auch Fra­gen zu ande­ren Herz­er­kran­kun­gen. Die Ver­an­stal­tung beginnt um 19 Uhr, der Ein­tritt ist frei; eine Anmel­dung ist nicht erfor­der­lich.