ROTTWEIL (pm) – Wer Kar­rie­re machen will, muss dafür die nöti­gen Vor­aus­set­zun­gen mit­brin­gen. Prof. Dr. Mar­tin-Niels Däf­ler und Ralph Dann­häu­ser sind Exper­ten auf die­sem Gebiet. Däf­ler hat BWL stu­diert, arbei­tet als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­ra­ter, unter­rich­tet an Hoch­schu­len im Fach­be­reich Kom­mu­ni­ka­ti­on und schreibt Bücher. Dann­häu­ser ist einer der füh­ren­den Exper­ten für Kar­rie­re-Netz­wer­ke. Das Duo erläu­ter­te auf infor­ma­ti­ve und sehr unter­halt­sa­me Wei­se die unge­schrie­be­nen Geset­ze des Arbeits­le­bens und gaben Erfolgs­tipps an Schü­ler, Stu­den­ten und Berufs­star­ter.

Am Diens­tag waren die bei­den Exper­ten zu Gast im Hofer-Saal der Kreis­spar­kas­se Rott­weil. Ralph Dann­häu­ser eröff­ne­te die Ver­an­stal­tung und der Vor­stands­vor­sit­zen­de der Kreis­spar­kas­se Rott­weil, Mat­thä­us Rei­ser, begrüß­te die knapp 170 Zuhö­rer.

Danach erläu­ter­te Prof. Dr. Mar­tin-Niels Däf­ler, wel­che „Ver­kehrs­re­geln“ im Berufs­ver­kehr ein­zu­hal­ten sind, um Unfäl­le zu ver­mei­den und schnel­ler an beruf­li­che Zie­le zu kom­men. Die „Ver­kehrs­ord­nung“ von Däf­ler besteht aus zehn zen­tra­len Para­gra­phen, die er auch in sei­nem Buch mit dem Titel „Kar­rie­re­füh­rer­schein. Erfolgs­tipps für alle, die anfan­gen zu arbei­ten“ beschreibt.

Beim ers­ten Para­graph zieht Däf­ler einen Ver­gleich zum Haus­bau. Wer ein Haus bau­en will, muss zuerst eini­ges pla­nen. So ist es auch bei der Kar­rie­re. Däf­ler riet außer­dem dazu authen­tisch zu blei­ben. „Sei­nen Cha­rak­ter zu ver­stel­len bringt auf Dau­er kei­nen Erfolg und ver­schwen­det nur viel Ener­gie“. Ein wei­te­res Gebot ist Rück­sicht­nah­me. Man soll­te sich stets hilfs­be­reit zei­gen, Kol­le­gen grü­ßen, Zusa­gen ein­hal­ten und im Mit­ein­an­der zuvor­kom­mend sein.

Auch Freund­lich­keit steht ganz oben auf der Lis­te. Denn Lie­bens­wür­dig­keit ist die Grund­la­ge für Sym­pa­thie, die im Mit­ein­an­der eine zen­tra­le Rol­le spielt. Sie ist zugleich die Vor­aus­set­zung dafür, dass die Kom­mu­ni­ka­ti­on auf der Inhalts­ebe­ne klappt. Ord­nung ist auch im Beruf das hal­be Leben. Sie ist eine Vor­aus­set­zung für pro­fes­sio­nel­les Arbei­ten. Unord­nung dage­gen ver­ur­sacht nur Stress. Außer­dem erleich­tert posi­ti­ves Den­ken den Berufs­all­tag.

Wer zu nega­ti­vem Den­ken ten­diert, soll­te es sich zumin­dest zur Regel machen, nach der Kehr­sei­te der Medail­le zu suchen. Ralph Dann­häu­ser gab zwi­schen­durch wert­vol­le Tipps, wie man sich nütz­li­che Netz­wer­ke in Sozia­len Medi­en, wie Xing, auf­bau­en kann und wel­che Feh­ler man beim Umgang mit Sozia­len Medi­en ver­mei­den soll­te. Die letz­te Grund­re­gel betrifft die Work-Life-Balan­ce und besagt, dass man sich nicht über­la­den und einem zu gro­ßen Stress aus­set­zen soll. Der Burn-Out sei inzwi­schen eine Volks­krank­heit.

Am Ende des Vor­trags wur­de unter allen Teil­neh­mern fünf Bücher „Kar­rie­re­füh­rer­schein“ ver­lost. Glücks­fee waren Sarah Beck und Maxim Wet­zel, Azu­bis von der Kreis­spar­kas­se Rott­weil. Den Haupt­ge­winn, ein Sam­sung Tablet-PC, über­gab Mat­thä­us Rei­ser per­sön­lich an die glück­li­che Gewin­ne­rin.

Von links:  Matthäus Reiser (Vorstandsvorsitzender der KSK Rotttweil), Sarah Beck (Azubi der KSK Rottweil), Carina Weber (Gewinnerin Hauptpreis), Marius Hugger, Pauline Kadelbach, Mario Bonillo, Anne Pahlke, Sabrina Burgbacher (jeweils Gewinner eines Buchs), Prof. Dr. Martin-Niels Däfler, Ralph Dannhäuser, Maxim Wetzel (Azubi KSK Rottweil) .
Von links: Mat­thä­us Rei­ser (Vor­stands­vor­sit­zen­der der KSK Rott­t­weil), Sarah Beck (Azu­bi der KSK Rott­weil), Cari­na Weber (Gewin­ne­rin Haupt­preis), Mari­us Hug­ger, Pau­li­ne Kadel­bach, Mario Bonil­lo, Anne Pahl­ke, Sabri­na Burg­ba­cher (jeweils Gewin­ner eines Buchs), Prof. Dr. Mar­tin-Niels Däf­ler, Ralph Dann­häu­ser, Maxim Wet­zel (Azu­bi KSK Rott­weil) .

Im Anschluss stan­den die bei­den Refe­ren­ten, eini­ge Azu­bis und Bera­ter der Kreis­spar­kas­se Rott­weil den jun­gen Erwach­se­nen bei Snacks und Geträn­ken für Fra­gen zur Ver­fü­gung.

(pm/ksk)