Katholische Gemeinden suchen Kandidaten für Kirchengemeinderat und Pastoralrat

ROTTWEIL (pm) „Kirche verändert sich – Ich bin dabei“ so lautet das Motto für die am 14./15. März 2015 stattfindenden Wahlen zum Kirchengemeinderat und Pastoralrat in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Die Amtszeit dauert fünf Jahre.

Für die Katholiken in der Diözese mit einer anderen Muttersprache als Deutsch wurden in jüngerer Vergangenheit eigenständige Gemeinden gebildet. Diese „muttersprachlichen Kirchengemeinden“ dienen der Förderung der jeweiligen kulturellen und religiösen Identität und zur Entwicklung einer interkulturellen Pastoral in den jeweiligen Seelsorgeeinheiten.

In Rottweil gibt es eine Italienische-, Kroatische- und Polnische Kirchengemeinde. Die jeweilige Region wurde vom Bischof festgelegt. Diese Gemeinden wählen einen Pastoralrat und die örtlichen deutschen Kirchengemeinden sind die Belegenheitsgemeinden für diese muttersprachlichen Gemeinden.

Der Kirchengemeinderat sowie der Pastoralrat ist die Vertretung der Kirchengemeinde. Er trägt zusammen mit dem Pfarrer die Verantwortung für das Gemeindeleben und sorgt dafür, dass die Gemeinde ihre Aufgabe als Trägerin der Seelsorge wahrnehmen kann.

Die Kirchengemeinden sowie die Pastoralräte haben im Herbst 2014 die Mitglieder des fünfköpfigen Wahlausschusses berufen. Dem Wahlausschuss obliegt die Leitung der Wahlen zum Kirchen-gemeinderat, die Prüfung der Wählbarkeit der vorgeschlagenen Kandidaten, die Zusammenstellung des endgültigen Wahlvorschlages, die Bestellung des Wahlvorstandes zur Durchführung der Wahl und die Feststellung des Wahlergebnisses.

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder der Kirchengemeinde ab 16 Jahren, die am Wahltag seit mindestens drei Monaten den Hauptwohnsitz in der Kirchengemeinde haben. Wählbar sind wahlberechtigte Gemeindemitglieder ab 18 Jahren. Auch Kandidaten, die in anderen Kirchengemeinden wohnen, sind wählbar.

Die Vorbereitungen für die Wahl sind in der Zwischenzeit angelaufen. Es werden Frauen und Männer und besonders Jugendliche gesucht, die bereit sind, im Kirchengemeinderat mitzuarbeiten. Diese Wahl 2015 ist der Auftakt zur diözesanen Pastoralen Entwicklung“ Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“.

Nach Mitteilung der Diözese will die Kirche sich verändern, offener, zeitgemäßer und spiritueller werden. Es soll ein Weg sein mit dem Ziel, betont eine diakonische und dialogische Kirche zu werden. Es wird also interessant werden in den kommenden Jahren und es lohnt sich mitzumachen.

Wer sich zur Wahl stellen möchte, einen Kandidaten vorschlagen oder Informationen wünscht, wende sich an die Vorsitzenden der Wahlausschüsse: Gemeinde Auferstehung Christi, Heinz Kiene, Tel. 14628, Gemeinde Heilig Kreuz, Hans-Peter Maier, Tel. 40888, Gemeinde St. Maria-Hausen, Peter Bunzel, Tel.33794, Gemeinde Peter und Paul-Neukirch, Walter Keller, Tel. 07427/8253, Italienische Gemeinde, Pietro Tedesco, Tel. 07420/2563, Kroatische Gemeinde, Ivan Idžojtić , Tel.07726/1434, Polnische Gemeinde, Tomanek Andrzej , Tel 07420/3101.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Eiscafé mit neuem Pächter? Wechsel am Hirschbrunnen

Seit einigen Wochen stehen die Stühle auf den Tischen, die Eistheke ist geschlossen: Im früheren Cappuccino, später unter einem anderen Namen betrieben,...

Narrentag 2020 in Überlingen: Der Baum steht

Am Morgen hat der Narrentag 2020 in Überlingen - der eigentlich aus zwei Tagen besteht und das seltene Treffen des Viererbunds darstellt...

Reinhard Großmann veröffentlicht neues Buch „Größere Liebe“

Schramberg/Freienwill. Das neue Jahr beginnt mit einem neuen Buch von Reinhard Großmann. Das Buch heißt "Größere Liebe" und enthält vier Erzählungen. Großmann hat über...

Die NRWZ zum Wochenende vom 25. Januar 2020 ist da!

Liebe Leser, die neue NRWZ zum Wochenende ist da, nun die Ausgabe 3/2020 vom 25. Januar 2020. Themen: „Dickes Weib sucht noch Narren”, „Neuer...

Mehr auf NRWZ.de