Den­kin­gen – Am Sams­tag ist es auf dem Flug­platz Klip­pen­eck bei Den­kin­gen kurz vor 18 Uhr zu einem Flug­un­fall gekom­men. Ursa­che war offen­bar der Riss eines Win­den­seils. Bei der anschlie­ßen­den Not­lan­dung wur­de der Pilot schwer ver­letzt. Die Maschi­ne war auf einen Cam­ping­platz abge­stürzt und blieb in den Baum­wip­feln hän­gen.

Absturz eines Segelfliegers bei Denkingen. Fotos: SDMG
Absturz eines Segel­flie­gers bei Den­kin­gen. Fotos: SDMG

Nach dem Start eines Segel­flug­zeugs, das von einer Seil­win­de gezo­gen wor­den war, kam es zum Abriss des Win­den­seils. Das Flug­zeug war da bereits in der Luft.

Der 43-jäh­ri­ge Segel­flug­pi­lot ver­such­te dann, umzu­keh­ren und auf dem Klip­pen­eck not­zu­lan­den. Dabei streif­te die Maschi­ne meh­re­re Baum­wip­fel und prall­te gegen einen Baum.

Foto: SDMG
Foto: SDMG

Das Segel­flug­zeug blieb in meh­re­ren Metern Höhe in einem Baum hän­gen. Der Pilot konn­te von den Ret­tungs­kräf­ten schwer ver­letzt, aber lebend gebor­gen wer­den. Er wur­de mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber in eine Spe­zi­al­kli­nik geflo­gen.

Am Segel­flug­zeug ent­stand Sach­scha­den in Höhe von rund 35.000 Euro. Zur genau­en Klä­rung des Unfall­her­gangs hat die Kri­mi­nal­po­li­zei die wei­te­ren Ermitt­lun­gen über­nom­men. Ein Exper­te des Bun­des­amts für Flug­un­fall­un­ter­su­chung wur­de hin­zu­ge­zo­gen.

Absturz auf dem Klippeneck. Foto: SDMG
Absturz auf dem Klip­pen­eck. Foto: SDMG