Was wäre har­ter Melo­dic Rock ohne reich­lich ein­stu­dier­te Posen, wild geschüt­tel­te Mäh­nen und vor allem her­um gewir­bel­te Mikro­stän­der? Nix Geschei­tes, haben sich Euro­pe und Dark Sky wohl glei­cher­ma­ßen gedacht und das Eröff­nungs­kon­zert zum Feri­en­zau­ber 2015 im Kraft­werk für Kraft­übun­gen im Vier-Vier­tel-Takt genutzt.

Bildergalerie, bitte klicken  Sie hier. Fotos: Elke Reichenbach und Ralf Graner.
Bil­der­ga­le­rie, bit­te kli­cken Sie hier. Fotos: Elke Rei­chen­bach und Ralf Gra­ner.

Rund 500 Zuschau­er sind dem „Final Count­down“ ins Neckar­tal gefolgt, schwelg­ten mit Euro­pe in Erin­ne­run­gen, wobei es in ein­ein­halb Stun­den neben alten Hits wie „Car­rie“ und „Rock the night“ auch etli­ches von der neu­en, zehn­ten Stu­dio­schei­be zu hören gab.

Das kam här­ter als der Power­pop aus den acht­zi­ger Jah­ren, bot Gele­gen­heit für zahl­rei­che GHi­tar­ren­so­li und viel Arbeit für den Key­boar­der, der song­wei­se Lay­er auf Lay­er schich­ten durf­te.

Nicht ganz aus­ge­wo­gen lei­der der Sound, eher ein wabern­der und stän­dig anwach­sen­der Tep­pich im Kol­los­saal des alten Kraft­werks – mit­ge­sun­gen wur­de natür­lich trotz­dem reich­lich.

Trat im Vorprogramm von Europe auf: Frank Breuninger, Sänger von Dark Sky. Foto: Elke Reichenbach
Trat im Vor­pro­gramm von Euro­pe auf: Frank Bre­u­nin­ger, Sän­ger von Dark Sky. Foto: Elke Rei­chen­bach

Mit bes­se­rem Klang­ge­rüst konn­ten da die Rott­wei­ler Dark Sky auf­war­ten, auch sie seit vie­len Jah­ren gemein­sam am Start und beim Heim­spiel begeis­tert dabei. Als Ope­ner lei­der mit einer Drei­vier­telsun­de nur kurz am Start, für den Feri­en­zau­ber ein per­fek­ter Auf­takt mit etli­chen Kra­chern. Jetzt muss nur noch die Son­ne zurück­keh­ren…