3.2 C
Rottweil
Donnerstag, 20. Februar 2020

Marine spendet 14.000 Euro für soziale Zwecke in Rottweil

ROTTWEIL (pm) Durch den Verkauf des Marinepunschs sind auf dem Rottweiler Weihnachtsmarkt 14.000 Euro zusammengekommen. Die Marinesoldaten spendeten den Erlös heute an vier soziale Einrichtungen und Projekte.

Seit vielen Jahren nimmt die Mannschaft des Patenschiffs „ROTTWEIL“ am Weihnachtsmarkt teil. Aus dem Verkaufserlös des Marinepunsches werden jedes Jahr soziale Projekte in Rottweil mit einer Spende unterstützt.

Dieses Jahr gehen je 3500 Euro an folgende Einrichtungen: An den Freundeskreis Asyl Rottweil für Projekte mit Flüchtlingen, die in Rottweil untergekommen sind; an die Bürgerinitiative für eine Welt ohne atomare Bedrohung zur Hilfe für Menschen in Weißrussland, die unter den Folgen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl leiden; an das Projekt „Soziale Stadt“ der Stadtbau Rottweil am „Omdsdorfer Hang“ sowie an das Caritas-Zentrum, das mit dem Geld bedürftigen Kindern aus sozial schwachen Familien helfen wird.

Oberbürgermeister Ralf Broß unterstrich die gute Tat der Marinesoldaten: „Unser Weihnachtsmarkt wäre ohne den Marinepunsch um eine Attraktion ärmer. Die Marine ist in Rottweil stets willkommen, zumal die Aktion wichtigen sozialen Projekten zugutekommt und so prima in den vorweihnachtlichen Rahmen passt.“ Kapitän Stefan Oeggl, der als Nachfolger des bisherigen Kommandanten Mario Fink zum ersten Mal auf dem Weihnachtsmarkt war, sagte: „Unsere Mannschaft freut sich immer auf den Weihnachtsmarkt. Wir  hatten viele nette Gespräche, die es einem leicht machen, hier etwas Gutes zu tun.“

Die „Rottweil“ ist übrigens derzeit zur Generalüberholung in der Werft, weshalb ein Großteil der Mannschaft auf anderen Booten im Einsatz sei. Oeggel wurde daher von einer Abordnung Minentaucher unterstützt, um überhaupt den Punschverkauf für dieses Jahr sicherzustellen. Beim nächsten Weihnachtsmarkt 2015 wird die „Rottweil““ übrigens wieder mit dabei sein, ein Einsatz zum Minenräumen vor fernen Küsten ist in dieser Zeit jedenfalls nicht geplant.

 

 

Mehr auf NRWZ.de