SCHRAMBERG, 20. Okto­ber (pm) – Nun hat er es doch geschafft: Micha­el Schrenk wird Bür­ger­meis­ter von Pful­lin­gen und kann das Her­ber­tin­ger Rat­haus ver­las­sen. 2011 hat­te sich Schrenk in Schram­berg um die Nach­fol­ge von Her­bert O. Zinell als Ober­bür­ger­meis­ter bewor­ben, sei­ne Kan­di­da­tur aber vier Tage vor der Wahl völ­lig über­ra­schend zurück­ge­zo­gen.

In Pful­lin­gen bei Tübin­gen hat er durch­ge­hal­ten und wur­de prompt im ers­ten Wahl­gang mit 64,5 Pro­zent gewählt. 3861 Pful­lin­ger gaben dem 44-Jäh­ri­gen ihre Stim­me und machen ihn damit zum Nach­fol­ger von Bür­ger­meis­ter Rudolf Heß.

Zwei­te wur­de Sabi­ne Lauf­fer mit 20,8 Pro­zent, drit­te Karin Bau­er mit 6,9 Pro­zent, und das obwohl sie vor einem Monat ihren Ver­zicht auf die Kan­di­da­tur bekannt gege­ben hat­te. Die Wahl­be­tei­li­gung lag bei 42 Pro­zent.

Schrenk ver­sprach, er wer­de sich mit Haut und Haa­ren ein­set­zen, um zusam­men mit dem Gemein­de­rat und der Bür­ger­schaft die Stadt vor­an­zu­brin­gen.