Die Bühlinger sind sauer auf die Stadtverwaltung. Und haben dieses Jahr nur ein Maibäumle. Foto: Moni Marcel
Die Bühlinger sind sauer auf die Stadtverwaltung. Und haben dieses Jahr nur ein Maibäumle. Foto: Moni Marcel

Die Stadt Rott­weil nimmt Stel­lung zum Mai­baum-Desas­ter in Büh­lin­gen – wo sie aus Ver­si­che­rungs­grün­den kurz­fris­tig nur ein Bäum­le auf­stel­len konn­ten. Erklä­rung der Ver­wal­tung: „Uns sind die Hän­de gebun­den.” Aller­dings soll für 2017 eine Lösung des Pro­blems her. 

Das Mai­baum­auf­stel­len in Regie der Feu­er­wehr ist lei­der nicht mehr mög­lich, da bei mög­li­chen Per­so­nen­schä­den Scha­dens­er­satz­zah­lun­gen von der zustän­di­gen Unfall­kas­se abge­lehnt wer­den”, erklärt Dr. Chris­ti­an Ruf, Rott­weils neu­er Bür­ger­meis­ter.  Des­halb hät­ten die Feu­er­wehr Rott­weil bezie­hungs­wei­se der Lösch­zug Büh­lin­gen nicht mehr ihren Bei­trag zur Brauch­tums­pfle­ge leis­ten kön­nen.

Uns waren”, so Ruf, „inso­fern lei­der die Hän­de gebun­den” Exter­ne Dienst­leis­ter sei­en in die­sem Fal­le die bes­te und sichers­te Lösung, erklärt der Bür­ge­meis­ter. Das hat­ten die Büh­lin­ger Feu­er­wehr­leu­te aller­dings kurz­fris­tig erfah­ren. „Dass wir das als Feu­er­wehr nicht mehr machen dür­fen, hat uns der Stadt­brand­meis­ter schon Anfang des Jah­res gesagt“, berich­te­te Lösch­zug­füh­rer Udo Blust der NRWZ. Sie woll­ten es pri­vatz machen. Und als er kurz vor der Mai­baum­stel­le­rei bei der Stadt nach­frag­te wegen der nöti­gen Stra­ßen­sper­rung, sag­te man ihm, dass auch das nicht gehe. „Das war rela­tiv kurz­fris­tig“, und so hat man auch bei den ande­ren Ver­ei­nen nie­man­den gefun­den, der ein­sprin­gen könn­te.

Rott­weils Bür­ger­meis­ter nun: „Wir haben des­we­gen ange­regt, das Auf­stel­len durch einen sol­chen exter­nen Dienst­leis­ter, der ver­si­che­rungs­recht­lich abge­si­chert ist, vor­neh­men zu las­sen.” Er ver­sprach, die Zeit bis zum nächs­ten 1. Mai zu nut­zen, um eine für alle Betei­lig­ten befrie­di­gen­de Lösung zu fin­den.