3.5 C
Rottweil
Mittwoch, 26. Februar 2020

Oberndorfer Straße wird 2016 Großbaustelle

Schillerstraße Sanierung läuft wie geplant / 2016/17 wieder Zwei-Richtungsverkehr im Tunnel

SCHRAMBERG (him) – Während die Bauarbeiter noch an der Schillerstraße im Süden der Stadt schaffen werden nächstes Jahr auch im Norden in der Oberndorfer Straße die Bautrupps anrücken. Bei einem vor Orttermin an der Schillerstraße haben Oberbürgermeister Thomas Herzog und der leitenden Baudirektor im Regierungspräsidium Freiburg, Peter Spiegelhalter bekannt gegeben, dass 2016 mit dem Ausbau der Oberndorfer Straße zwischen Rathausplatz und Paradiesplatz begonnen wird.

Oberbürgermeister Thomas Herzog kündigte an, dass die Stadt im Haushalt 2016 „entsprechende Mittel bereitstellen werde. Tiefbauer Konrad Ginter beziffert den städtischen Anteil für Gas- und Wasserleitungen, den Gehweg- und Parkplatzbereich auf etwa 1,5 Millionen Euro. Hinzu kommen die Kosten für den Abwasserkanal, die der Eigenbetrieb Stadtwerke trägt. Das Land wird sich mit etwa 800.000 Euro am etwa 300 Meter langen Ausbau der Oberndorfer Straße beteiligen, so Spiegelhalter.

Snierung ab 2016 geplant Oberndorfer Straße vom Rathausplatz bis Paradiesplatz. Foto: him
Sanierung ab 2016 geplant: Oberndorfer Straße vom Rathausplatz bis Paradiesplatz. Foto: him

Während der acht bis zehn Monate Bauzeit, die wohl bis ins Jahr 2017 reichen wird, werde der Schlossberg-Tunnel wieder im Zwei-Richtungsverkehr betrieben, so Peter Laube von der Straßenbauverwaltung in Donaueschingen. Wie der Verkehr dann genau gelenkt werden wird, sei aber noch offen.

Bei der Schillerstraße sind die Bauarbeiten dank der Baufirma sehr gut vorangekommen, berichtete Bauleiter Konrad Ginter. Derzeit werden schon die Randsteine von der Weihergasse Richtung Eisen-Storz gesetzt und demnächst soll dann auch schon ein Stück weit asphaltiert werden. Im Januar, hofft Ginter, dass dann auch das Stück bis zum Parktorweg abgeschlossen werden kann. Die Bauarbeiten bis zur „Hautkappe“ sollen bis Mai dauern und teilweise auch parallel zu den Arbeiten in der Oberndorfer Straße erledigt werden.

Spiegelhalter hat an die verschiedenen Baumaßnahmen an der L 175 in Schramberg erinnert: Zunächst das kurze Stück hinter dem Sparkassengebäude 2011. „Das war der Einstieg, so hatten wir den Fuß in der Tür.“ Dann der Ausbau der Berneckstraße beim „Berneckstrand“. Als dritter Abschnitt folgten der Ausbau der Weihergasse und nun die Schillerstraße. Insgesamt, so Spiegelhalter habe das Land seit 2011 5,5 Millionen Euro in Schramberg investiert. Dazu kommen noch die 800.000 Euro für die Oberndorfer Straße und 1,8 Millionen Euro an Zuschüssen. Das sei schon ein kleines Konjunkturprogramm.

OB Herzog würdigte die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten beim Ausbau der Schillerstraße. Tiefbauamtsleiter Klaus Dezember betonte, der Ausbaubeirat habe sehr gut gearbeitet. Ginter ergänzte: „Wir haben gute Einigungen gefunden.“ Auch Spiegelhalter nannte die Arbeit der Ausbaubeiräte in Schramberg „beispielhaft“. Da sei viel Vertrauen aufgebaut worden, das sei eher selten „und das spricht für die Bauleitung.“ Bernhard Hipp vom Büro Breinlinger lobte, die Bauleitung sei „immer ansprechbar“.

OB Herzog wünschte sich, dass auch die Oberndorfer Straße bis zum Stadtjubiläum 2017 fertig wäre. „Dann sind alle Hauptachsen komplett durch, das wäre ein schöner Erfolg.“

 

Mehr auf NRWZ.de