Reichhaltiges Programm für Literaturfreunde in Rottweil

Deutsch-Schweizer Autorentreffen

Annette-Pehnt. Foto: Gesine-Bänfer

ROTTWEIL (pm) Vom 25.–27. Sep­tem­ber bie­tet die Rott­wei­ler Begeg­nung ein reich­hal­ti­ges Pro­gramm für Lite­ra­tur­freun­de. Schul­le­sun­gen, Schreib­werk­statt, Kin­der­pup­pen­thea­ter und öffent­li­che Lesun­gen für alle Kul­tur­be­geis­ter­ten in Rott­weil und Umge­bung ste­hen zur Wahl, und das alles bei frei­em Ein­tritt.

Ein gro­ßer Erfolg wur­de aus der im Jahr 1985 ent­stan­de­nen Idee, schwei­ze­ri­sche und deut­sche Autoren zu einer Begeg­nung im jähr­li­chen Rhyth­mus zusam­men­kom­men zu las­sen. Die eid­ge­nös­si­sche Ver­gan­gen­heit und die bestehen­de Städ­te­part­ner­schaft  ver­an­lass­te die Städ­te Brugg und Rott­weil,  sich mit der Durch­füh­rung des Tref­fens abzu­wech­seln. Fast 140 Autoren bei­der Län­der haben in der Zwi­schen­zeit an den Begeg­nun­gen in Rott­weil teil­ge­nom­men.

Vom 25. bis 27. Sep­tem­ber 2015 wer­den wie­der je 4 neue Autoren hin­zu­kom­men. Zum 31. Deutsch-Schwei­zer Autoren­tref­fen in Rott­weil erscheint Jürg Hal­ter,  ein Schwei­zer Dich­ter, Musi­ker und Per­for­mance-Poet. Bis Anfang 2015 war Hal­ter unter dem Pseud­onym Kut­ti MC auch als Rap­per aktiv. 2014 erschien sein Gedicht­band „Wir fürch­ten das Ende der Musik“.

Jürg Halter. Foto: Eva Günter
Jürg Hal­ter. Foto: Eva Gün­ter

Seit 1965 ver­öf­fent­licht Adolf Muschg Roma­ne, Erzäh­lun­gen, Stu­di­en, Essays und Reden, erhielt wich­ti­ge Prei­se und Aus­zeich­nun­gen und war jah­re­lang Prä­si­dent der Aka­de­mie der Küns­te Ber­lin. Sein neu­es­tes Werk heißt „Die japa­ni­sche Tasche“ und wird kurz vor dem Autoren­tref­fen erschei­nen.

Adolf Muschg. Foto: Klaus Baum
Adolf Muschg. Foto: Klaus Baum

In Rott­weil wird er unter ande­rem auf sei­ne Schwei­zer Kol­le­gin Maja Peter tref­fen, die für ihren ers­ten Roman „Eine Ande­re“ meh­re­re Aus­zeich­nun­gen erhal­ten hat und deren zwei­ter Roman „Noch­mal tan­zen“ im Jahr 2013 erschie­nen ist.

Maja Peter. Foto: Patric Marcet
Maja Peter. Foto: Patric Mar­cet

Ein alter Bekann­ter dürf­te für das lite­ra­risch inter­es­sier­te Publi­kum in Rott­weil der ehe­ma­li­ge Stadt­schrei­ber des Jah­res 2001, Fran­co Supi­no, sein, der sein hoch­ge­lob­tes Jugend­buch „Was­ser­stadt“ vor­stel­len wird. Vor 14 Jah­ren ent­stand in Rott­weil sein Text „Erfah­run­gen im Schwa­ben­land“. Wel­che Erfah­run­gen wird er wohl dies­mal machen?

Franco Supino. Foto: Supino
Fran­co Supi­no. Foto: Supi­no

Eben­falls Erfah­run­gen mit dem Schwa­ben­land wird die in Rott­weil gebo­re­ne Autorin Vere­na Boos haben. Ihr Roman­de­but „Blut­oran­gen“ über die düs­ters­ten Kapi­tel spa­ni­scher und deut­scher Ver­gan­gen­heit erschien im Früh­jahr 2015.

Verena Boos. Foto: Winfried Höh
Vere­na Boos. Foto: Win­fried Höh

Den wohl wich­tigs­ten Lite­ra­tur­preis im deutsch­spra­chi­gen Raum, den Deut­schen Buch­preis, erhielt die Autorin Ursu­la Kre­chel im Jahr 2012 für ihren Roman „Land­ge­richt“. Die Autorin nimmt den wei­ten Weg aus Ber­lin in Kauf, um beim Autoren­tref­fen dabei zu sein.

Ursula Krechel. Foto: Bogenberger
Ursu­la Kre­chel. Foto: Bogen­ber­ger

Etwas näher hat es dage­gen die Frei­bur­ger Schrift­stel­le­rin  Annet­te Pehnt, die mit zahl­rei­chen Prei­sen auch im Bereich der Kin­der­li­te­ra­tur aus­ge­zeich­net wur­de. Ihr neu­er Roman „Brie­fe an Char­ley“ liegt im Sep­tem­ber druck­frisch vor.

Nicht nur Lite­ra­tur- son­dern auch Angel­fans kom­men zum Zug bei der Lesung mit Max Schar­nigg, der nach sei­nem sehr erfolg­rei­chen Roman­de­büt „Die Bestei­gung der Eiger-Nord­wand unter einer Trep­pe“ aktu­ell mit „Die Stil­le vor dem Biss“ ein Buch über das Angeln vor­legt.

Max Scharnigg. Foto: Julian Baumann
Max Schar­nigg. Foto: Juli­an Bau­mann

Bereits am Frei­tag lesen vier der Autoren in Schu­len und stel­len sich den inter­es­sier­ten Fra­gen der Schü­ler. Am Sams­tag fin­den ab 14.30 Uhr öffent­li­che Lesun­gen an diver­sen Ver­an­stal­tungs­or­ten statt. Die Uhr­zei­ten und Ört­lich­kei­ten kön­nen dem Fly­er ent­nom­men wer­den, der fast über­all in der Stadt aus­liegt und auch auf der Home­page der Stadt Rott­weil unter www.rottweil.de zum Down­load bereit steht.

Eben­falls am Sams­tag fin­det von 9:30 bis 12:30 Uhr eine Schreib­werk­statt mit der neu­en Rott­wei­ler Stadt­schrei­be­rin Caro­la Gru­ber statt. Inter­es­sier­te kön­nen sich unter Ein­rei­chung von Tex­ten bis 11. Sep­tem­ber beim Kul­tur­amt unter kultur@rottweil.de anmel­den.

Das höchst­ge­le­gens­te Mario­net­ten­thea­ter der Schweiz, die „Freie Mario­net­ten­büh­ne Wen­gen“, macht sich auf den Weg und steigt her­ab aus den Ber­gen, um am Sams­tag um 14 und 16 Uhr in der Stadt­bü­che­rei „Die Bre­mer Stadt­mu­si­kan­ten“ für Kin­der zu spie­len. Die­ses erst­mals ange­bo­te­ne Kin­der­pro­gramm wird durch pri­va­te Unter­stüt­zer ermög­licht.

Einer der Höhe­punk­te des Autoren­tref­fens wird mit Sicher­heit die Mati­nee am Sonn­tag­vor­mit­tag wer­den, in der die gela­de­nen Schrift­stel­ler ihre Tex­te zum Bes­ten geben, die sie an die­sem Wochen­en­de in und über Rott­weil ver­fasst haben.

Info: Der Ein­tritt zu allen Ver­an­stal­tun­gen ist frei. Ver­an­stal­ter ist das Kul­tur­amt Rott­weil, Tel. 0741/494–219, kultur@rottweil.de.