3.2 C
Rottweil
Donnerstag, 20. Februar 2020

Rottweil: ENRW muss Fernwärme abstellen

Rottweil (pm). Ein Leck auf der Rottweiler Fernwärmehauptleitung zwingt die Energieversorgung Rottweil (ENRW) nach eigenen Angaben zu einer weiteren großen Reparaturmaßnahme, die sich nicht aufschieben lasse. Aus Rücksicht auf die Fernwärmekunden, zu denen auch die gesamten Schulen auf der Charlottenhöhe zählen, plant das Unternehmen, die Reparatur im Rahmen einer konzentrierten Aktion in der Nacht von Dienstag, 9. Dezember, auf Mittwoch, 10. Dezember, vorzunehmen. Die Fernwärme muss dazu abgestellt werden. Die ENRW hofft, dass sie gegen 5 Uhr morgens dann wieder funktioniert.

Freigelegte Fernwärmeleitung. Foto: ENRW
Freigelegte Fernwärmeleitung. Foto: ENRW

Die ENRW überwache ständig ihr Netz und habe dabei ein Leck erkannt. Die Undichtigkeit ist geortet worden, nun muss saniert werden, teilt das Unternehmen mit. Bei erdverlegten Leitungen könnten immer wieder Undichtigkeiten entstehen. Dies sei auch schon in der Vergangenheit so gewesen, teilt der Energieversorger mit.

„Der Wasseraustritt im vorliegenden Fall ist so groß, dass mit der Reparatur nicht gewartet werden kann. Andernfalls würde ein längerer, nicht planbarer Ausfall der Versorgung drohen“, erklärt Netzmeister Andreas Leichtle, Teamleiter Wärmeversorgung von der ENRW. Am Dienstag, 9. Dezember, gehe es ab nachmittags zunächst darum, die Schadstelle im Krummen Weg, Höhe Lupfenstraße, freizulegen.

Um die Sicherheit der Monteure zu gewährleisten und um Schweißarbeiten vornehmen zu können, wird ab 21 Uhr das gesamte Fernwärmenetz auf der Charlottenhöhe drucklos gemacht, das heißt, 9000 Liter Heizwasser fließen in einen Erdbeckenspeicher und nicht mehr in die Heizkörper der Haushalte und öffentlichen Gebäude.

Diese Menge entspricht laut ENRW ungefähr dem Inhalt von 60 Badewannen. Anschließend kann die Undichtigkeit, deren Umfang laut dem Unternehmen noch unbekannt ist, geschlossen werden. „Wir werden alles daran setzen, um 5 Uhr morgens das Heizsystem wieder in Betrieb nehmen zu können“, betont Leichtle, „alle Fernwärmekunden bitten wir um Verständnis.“

Die ENRW betreibt nach eigenen Angaben in Rottweil zwei Fernwärmenetze: in Hausen und auf der Charlottenhöhe sowie 13 Nahwärmenetze. Das Fernwärmenetz Hausen ist unabhängig vom Fernwärmenetz Charlottenhöhe. Die Wärme für das Fernwärmenetz Charlottenhöhe stammt von einem großen Blockheizkraftwerk (BHKW) im Aquasol. Dieses BHKW erzeugt Wärme, welches Wasser erhitzt. Das heiße Wasser wird durch speziell gedämmte Rohre, die im Erdreich verlegt sind, verteilt und versorgt das Wohngebiet Charlottenhöhe mit Heizwärme, teilt die ENRW mit.

 

Mehr auf NRWZ.de