ROTTWEIL (pm) – Stadt­rat Arved Sass­nick hat als ehren­amt­li­cher Stell­ver­tre­ter des Ober­bür­ger­meis­ters 25 Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Col­lège Romain Rolland in Saint-Jean bei Tou­lou­se in Rott­weil begrüßt. Die jun­gen Fran­zo­sen sind im Rah­men eines Schü­ler­aus­tau­sches zu Gast am Alber­tus-Magnus-Gym­na­si­um (AMG).

In sei­ner Rede hieß Sass­nick die fran­zö­si­schen Aus­tausch­schü­ler und ihre Begleit­leh­re­rin­nen herz­lich will­kom­men. Sass­nick wies auf den Namens­ge­ber der fran­zö­si­schen Schu­le hin: Romain Rolland, fran­zö­si­scher Lite­ra­tur­no­bel­preis­trä­ger von 1915, setz­te sich für die deutsch-fran­zö­si­sche Freund­schaft und den Frie­den ein.

Sass­nick erklär­te Rott­weils Bedeu­tung als Schul­stand­ort und bezog auch die Geschich­te der ältes­ten Stadt Baden-Würt­tem­bergs Stadt mit ein. Bereits die Römer­stadt hat­te ein Thea­ter, ein Bad, Medi­zi­ner, Bou­ti­quen und Künst­ler – das Domi­ni­ka­ner­mu­se­um mit sei­nen Fun­den aus der Anti­ke wer­den die Aus­tausch­schü­ler noch besich­ti­gen. Zum Schluss wünsch­te er den Fran­zo­sen einen ange­neh­men Auf­ent­halt und eine gute Zeit mit ihren neu­en deut­schen Freun­den.

Der Schü­ler­aus­tausch ist noch recht jung und besteht erst seit 2015. Die bei­den Schu­len haben über eine Annon­ce auf der Home­page des deutsch-fran­zö­si­schen Jugend­werks zusam­men­ge­fun­den. Die Part­ner­schu­le ist ein Col­lège in einem Vor­ort von Tou­lou­se. Von dort ist es nicht weit nach Car­cas­son­ne und in die Pyre­nä­en. In Tou­lou­se ist Air­bus zu Hau­se und die deut­schen Schü­ler hat­ten bei ihrem Besuch die Gele­gen­heit, die Fir­ma zu besu­chen.

Im Anschluss an den Emp­fang im Rat­haus erhiel­ten die jun­gen Fran­zo­sen eine Stadt­füh­rung durch die deut­schen Schü­ler. Auf dem Besuchs­pro­gramm stand auch ein Tag in Stutt­gart mit einem Besuch im Mer­ce­des-Benz-Muse­um. Den letz­ten Tag ihres Deutsch­land­auf­ent­halts ver­brin­gen die Fran­zo­sen auf der Burg Hohen­zol­lern. Zudem erhiel­ten die Fran­zo­sen auch Ein­bli­cke in den Schul­all­tag ihrer Aus­tausch­part­ner. Im Vor­der­grund des Aus­tauschs stan­den aber das Fami­li­en­le­ben und der freund­schaft­li­che Kon­takt, wes­halb das Wochen­en­de mit den Gast­fa­mi­li­en frei gestal­tet wer­den konn­te.