Sächsische und Baden-Württembergische Schüler verbrachten die Zeit miteinander beim gemeinsamen Musizieren. Foto: pm

ROTTWEIL (pm) – Zehn Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Dros­te-Hüls­hoff-Gym­na­si­ums reis­ten zusam­men mit einer Dele­ga­ti­on aus Tros­sin­gen nach Gro­ßen­hain bei Dres­den, um dort Teil des Ate­lier-Orches­ters zu sein, das sich aus 75 Musi­kern zusam­men­setz­te.

Die Kon­zert­rei­se fand statt anläss­lich der 26. Schü­ler­be­geg­nung zwi­schen Sach­sen und Baden-Würt­tem­berg zum Tag der Deut­schen Ein­heit. Die Schü­ler­be­geg­nung ist eine Ver­an­stal­tung bei­der Län­der, bei der säch­si­sche und baden-würt­tem­ber­gi­sche Schü­le­rin­nen und Schü­ler gemein­sam musi­ka­li­sche und künst­le­ri­sche Pro­jek­te erar­bei­ten, wel­che bei einer Fest­ver­an­stal­tung der Öffent­lich­keit prä­sen­tiert wer­den.

Säch­si­sche und Baden-Würt­tem­ber­gi­sche Schü­ler ver­brach­ten die Zeit mit­ein­an­der beim gemein­sa­men Musi­zie­ren. Dar­über hin­aus lern­ten sie in den Gast­fa­mi­li­en, dass es zwi­schen den ein­zel­nen Bun­des­län­dern im all­täg­li­chen Leben Unter­schie­de und Gemein­sam­kei­ten gibt.

Aller­dings war die Rei­se der Schü­ler zu einer Begeg­nung in dop­pel­ter Hin­sicht gewor­den. Enga­giert wur­den die DHG-Musi­ker vom Orches­ter des Tros­sin­ger Gym­na­si­ums. Dort fehl­te es haupt­säch­lich an Blä­sern und auch in den Strei­chern konn­te man noch die eine oder ande­re Ver­stär­kung gut gebrau­chen.

Nach dem vor­sich­ti­gen Beschnup­pern bei einer gemein­sa­men Pro­be und auf der Bus­fahrt nach Gro­ßen­hain wur­den schnell dicke Freund­schaf­ten zwi­schen den Teil­neh­mern aus Tros­sin­gen und Rott­weil geschlos­sen. So prä­sen­tier­te sich die Grup­pe schon am Eröff­nungs­kon­zert als ein zusam­men­ge­hö­ri­ges Orches­ter.

Am Ende der Woche wäre es einem Außen­ste­hen­den nicht mehr mög­lich gewe­sen, Tros­sin­ger oder Rott­wei­ler Schü­ler­grup­pen zu unter­schei­den. Des­halb war schnell klar, dass die­ser neu geschlos­se­nen Freund­schaft unwei­ger­lich ein Wie­der­se­hen fol­gen muss. Aus die­sem Grund haben die Orches­ter­lei­te­rin­nen Tan­ja Stau­den­mai­er (Tros­sin­gen) und Ber­na­det­te Glöck­ler (Rott­weil) beschlos­sen, beim dies­jäh­ri­gen Weih­nachts­kon­zert am 12. Dezem­ber in Tros­sin­gen in der katho­li­schen Kir­che, am 21. Dezem­ber in Rott­weil, Auf­er­ste­hung Chris­ti, gemein­sam auf­zu­tre­ten.