Salzsieder-Vesperteller. Foto: Tanja Müller

ROTTWEIL – Am 1. Mai eröff­net das Sali­nen­mu­se­um „Unte­res Bohr­haus“ um 14.30 Uhr mit dem tra­di­tio­nel­len Anfah­ren des Was­ser­rads die neue Sai­son. Nach einer sehr akti­ven Win­ter­pau­se freut sich der För­der­ver­ein Sali­nen­mu­se­um Rott­weil auf die neue Sai­son 2019. Über den Win­ter wur­de das his­to­ri­sche Wohn­haus, wel­ches zur Anla­ge des Unte­ren Bohr­hau­ses gehört, grund­le­gend reno­viert.

Die Stadt Rott­weil als Besit­ze­rin der Anla­ge hat die Sanie­rung mor­scher Holz­bal­ken, die Restau­rie­rung der his­to­ri­schen Putz­flä­chen sowie die Erneue­rung der elek­tri­schen Lei­tun­gen finan­ziert. Die Akti­ven des För­der­ver­eins leis­te­ten in vie­len Stun­den die Vor­ar­bei­ten wie das Ent­fer­nen von Gips­plat­ten und Tape­ten. Vom Ver­ein sel­ber wur­den Ver­putz­ar­bei­ten sowie die Instand­set­zung der ori­gi­na­len Holz­tü­ren samt ori­gi­na­ler Schlös­ser finan­ziert.

Abschlie­ßend stri­chen die Hel­fer eben­falls in Eigen­leis­tung die drei Innen­räu­me ana­log zum his­to­ri­schen Befund in rever­si­bler Far­be und schrubb­ten die gesam­te aus dem 19. Jh. stam­men­de Anla­ge sozu­sa­gen auf Hoch­glanz. „Nun kann das Gebäu­de wie­der „atmen“ und das Raum­kli­ma hat sich erheb­lich ver­bes­sert, was durch­aus zum Erhalt des Gebäu­des bei­trägt. Lei­der wur­den im Zuge des­sen unse­re tie­ri­schen Bewoh­ner aus­quar­tiert, aber sie fin­den sicher in unse­rer gro­ßen Grün­an­la­ge genü­gend Unter­schlupf“, so die Vor­sit­zen­de und Restau­ra­to­rin Mar­ti­na van Span­ke­ren-Gan­dhi lachend.

Nun wird am 1. Mai um 14:30 das Was­ser­rad, das von 1938 bis 1969 mit dem Was­ser der Prim die Sole­pum­pen des Unte­ren Bohr­hau­ses antrieb, „ange­fah­ren“. Um 14.45 Uhr und 16.00 Uhr wer­den offe­ne Füh­run­gen im Sali­nen­mu­se­um ange­bo­ten, der Ein­tritt ist frei. Für hung­ri­ge Besu­cher bie­tet der För­der­ver­ein die Salz­sie­der-Ves­per­plat­te sowie Kaf­fee und Kuchen an.

Auch in die­sem Jahr freut sich das Muse­um­s­team auf Men­schen mit und ohne Beein­träch­ti­gun­gen, mit und ohne Migra­ti­ons­hin­ter­grund und über Jung und Alt. Mit Hil­fe des Gewinns beim Advent­ka­len­der der KSK konn­ten recht­zei­tig zur Sai­son­er­öff­nung Muse­ums­ho­cker gekauft wer­den, die eine Muse­ums­füh­rung noch ange­neh­mer machen. „Wir möch­ten die guten Erfah­run­gen aus den letz­ten Jah­ren ger­ne in die­ser Sai­son wei­ter­füh­ren und aus­bau­en“, betont die Muse­ums­lei­te­rin Mar­ti­na van Span­ke­ren-Gan­dhi.

Auch wer noch ein Aus­flugs­ziel, womög­lich in Ver­bin­dung mit Füh­rung und Work­shop für sei­ne Insti­tu­ti­on, Schu­le, sei­nen Ver­ein oder den Freun­des­kreis sucht, kann am 1. Mai kos­ten­los und unver­bind­lich das Muse­um und die Anla­ge ken­nen­ler­nen sowie sich über das brei­te Ange­bot im Unte­ren Bohr­haus infor­mie­ren.

Öff­nungs­zei­ten: 1. Mai bis 30. Sep­tem­ber, Sonn- und fei­er­tags von 14.30 bis 17 Uhr. Son­der­füh­run­gen auf Anfra­ge von Mit­te April bis Mit­te Okto­ber Kon­takt: 0741- 9410014 oder 0741–494 330 martina.gandhi@gmail.com