Erneut muss­ten die Rott­wei­ler Feu­er­wehr und wei­te­re Ret­tungs­kräf­te zum Flücht­lings­heim Vai­hin­ger Hof aus­rü­cken. Wie schon drei Tage zuvor, am Mitt­woch­abend, ist ein Brand­mel­der mut­wil­lig aus­ge­löst wor­den. Damit ist das der vier­te Ein­satz für die Ret­tungs­kräf­te in der abge­le­ge­nen Flücht­lings­un­ter­kunft inner­halb eines Monats. Zwei­mal wur­de der Alarm vor­sätz­lich ausgelöst.

In der Nacht zu Sonn­tag, um 1.56 Uhr ist die Rott­wei­ler Feu­er­wehr alar­miert wor­den. Wie schon am Mitt­woch­abend, hat­te ein Brand­mel­der aus­ge­löst. Vor Ort stell­te sich her­aus, dass ein opti­scher Rauch­mel­der im Erd­ge­schoss des Gebäu­des mut­wil­lig von der Decke her­un­ter­ge­schla­gen wor­den war. Das erklär­te Rott­weils Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler am Sonn­tag­mor­gen auf Nachfrage.

Am ver­gan­ge­nen Mitt­woch waren er und wei­te­re Ret­ter zwei­mal in Vai­hin­ger­hof, am Mit­tag hat­te ein Brand­mel­der ange­schla­gen. Die­ser soll aber durch den Rauch einer unacht­sam ange­zün­de­ten Ziga­ret­te aus­ge­löst wor­den sein. Das war dann bereits der drit­te Ein­satz die­ser Art in der am 26. Janu­ar mit den ers­ten Men­schen beleg­ten Flücht­lings­un­ter­kunft auf dem Vai­hin­ger­hof. 52 Men­schen sind dort zur­zeit unter­ge­bracht. Es soll sich der Bestim­mung nach um Frau­en und Kin­der aus Kriegs­ge­bie­ten han­deln. Der NRWZ lie­gen Hin­wei­se vor, dass auch Män­ner vor Ort sind.

Die Brand­mel­der dort sind mit der Leit­stel­le in Rott­weil direkt gekop­pelt. Der Alarm läuft in Echt­zeit ein und die Ret­ter machen sich auf den Weg.

Im Ein­satz waren in der Nacht auf Sonn­tag nun 26 Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr mit vier Fahr­zeu­gen, ein Ret­tungs­wa­gen sowie der Not­arzt und die Poli­zei. Ers­te vor Ort sind jeweils die Teil­ort­weh­ren aus Neu­kirch und Zepfen­han. Da die Ret­ter immer von einem Ernst­fall aus­ge­hen müs­sen, der in eine Kata­stro­phe mün­den kann, ist die­ses Auf­ge­bot an Ein­satz­kräf­ten Stan­dard, so Mül­ler am Mitt­woch zur NRWZ.

Ob er, der Ein­satz­lei­ter, von die­ser Häu­fung an Falsch­alar­men genervt ist? Mül­ler ant­wor­tet am Sonn­tag­mor­gen: „Was soll ich da sagen – ‚Nein’, wäre gelo­gen. Und ‚Ja’ wird der­zeit nicht ger­ne wahr­ge­nom­men.” Eher schick­sals­er­ge­ben hofft er, dass es am heu­ti­gen Sonn­tag ruhig bleibt. 

Mül­ler will nun wei­ter­hin dar­auf drän­gen, dass den Men­schen in der Flücht­lings­un­ter­kunft klar gemacht wird, dass sie ein Not­fall­sys­tem miss­brau­chen. Sie soll­ten ver­ste­hen, dass Feu­er­mel­der eben für den Ernst­fall da sind und nicht, um gro­ßes Kino im abge­le­ge­nen Wei­ler aus­zu­lö­sen, wie es ver­ein­zelt Feu­er­wehr­leu­te vermuten.