SCHRAMBERG (him) – Der seit Diens­tag­nach­mit­tag ver­miss­te Tris­tan Quandt aus Schram­berg ist gefun­den wor­den. Das hat die Poli­zei bestä­tigt. Tris­tan wur­de wohl­be­hal­ten in einem Wald­stück auf­ge­fun­den. Er soll laut Poli­zei nur ent­kräf­tet sein.

Gro­ße Erleich­te­rung in Schram­berg: Der seit Diens­tag­nach­mit­tag ver­miss­te Jun­ge ist gefun­den. Gegen 8.45 Uhr hat ein Wald­ar­bei­ter den Jun­gen bei einem Grill­platz am Schloss­berg bei der Rui­ne Hohen­schram­berg ent­deckt. Zusam­men mit dem Vater des Kin­des sind Poli­zei­be­am­te dort­hin gefah­ren, und der Vater konn­te sei­nen Sohn weit­ge­hend gesund in die Arme schlie­ßen. Der Jun­ge wur­de ärzt­lich unter­sucht und vor­sorg­lich in ein Kran­ken­haus gebracht. Revier­lei­ter Erich Moos­mann: „Wir freu­en uns sehr, dass das so gut aus­ge­gan­gen ist.“

Schrambergs Revierleiter Moosmann ist sehr erleichtert. Fotos: him
Schram­bergs Revier­lei­ter Moos­mann ist sehr erleich­tert. Fotos: him

Die Poli­zei hat­te bereits eine wei­te­re Ein­satz­be­spre­chung orga­ni­siert, so Moos­mann zur NRWZ, als die erlö­sen­de Nach­richt kam. „Es wäre gera­de eine wei­te­re Such­ak­ti­on ein­ge­lei­tet wor­den und wir hät­ten ent­spre­chen­de Such­be­rei­che zuge­teilt.“

In der Nacht waren etwa 50 Hilfs­kräf­te ins­be­son­de­re vom DRK und der Feu­er­wehr unter­wegs. Dazu kamen Ret­tungs­hun­de­staf­feln und Poli­zei­be­am­te. Dar­über hin­aus war bereits zum drit­ten Mal der Poli­zei­hub­schrau­ber ange­for­dert, muss­ten aber nicht mehr nach Tris­tan suchen.

Der Polizeihubschrauber überflog gegen 10 Uhr nochmals den Fundort des Jungen…

Der Poli­zei­hub­schrau­ber über­flog gegen 10 Uhr noch­mals den Fund­ort des Jun­gen…

…und drehte dann Richtung Heimatflughafen ab.
…und dreh­te dann Rich­tung Hei­mat­flug­ha­fen ab.