Schwarzwaldverein Schramberg ehrt Anton Prenning

Mitgliederehrung (von links): Bernd Verwold, Silvia Koneyl, Monika Flaig, Anne Eckhardt, Wolfgang Flaig, Anton Prennig, Werner Mayer, Carl-Jens Haas, Henry Beers (vorn), Oswald Kammerer.

Eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit war es dem Vor­stand und den Mit­glie­dern im Schwarz­wald­ver­ein Schram­berg, Anton Pren­nig in ihrer dies­jäh­ri­gen Gene­ral­ver­samm­lung zu wür­di­gen.

Vor­sit­zen­der Wolf­gang Flaig sag­te in sei­ner Lau­da­tio: „38 Jah­re warst Du in ver­ant­wort­li­cher Tätig­keit, hier­für möch­ten wir Dir im Namen der Orts­grup­pe Schram­berg ein herz­li­ches Dan­ke­schön aus­spre­chen“.

Seit 1980 im Vor­stand des Schwarz­wald­ver­eins Schram­berg, küm­mer­te sich Anton Pren­nig in all die­sen Jah­ren um den Natur­schutz, der ihm beson­ders am Her­zen liegt. Par­al­lel dazu übte er auch das Amt des Wege­warts aus, mit Aus­nah­me der Zeit von 1990 bis 1999.

In den Jah­ren 2000 bis 2005 war eine beson­ders gro­ße Auf­ga­be zu stem­men: die neue Wege­kon­zep­ti­on. In Zusam­men­ar­beit mit dem Haupt­ver­ein in Frei­burg ent­stand ein kom­plett zusam­men­hän­gen­des Wege­netz im gan­zen Schwarz­wald. Anton Pren­nig hat die­se Mam­mut­auf­ga­be mit Bra­vour für das Schram­ber­ger Gebiet gemeis­tert und alle Spa­zier­gän­ger und Wan­de­rer pro­fi­tie­ren bis heu­te und auch künf­tig von die­ser Leis­tung.

Dar­über hin­aus war  es ihm ein gro­ßes Bedürf­nis, die Zusam­men­hän­ge in der Natur und im Natur­schutz den Mit­glie­dern im Ver­ein und auch Gäs­ten wäh­rend gemein­sa­mer Wan­de­run­gen nahe­zu­brin­gen. Bei den jähr­li­chen natur­kund­li­chen Wan­de­run­gen, an die sich Anton Pren­nig ger­ne erin­nert, ließ er die Teil­neh­mer an sei­nem detail­lier­ten Wis­sen teil­ha­ben, sei­ne Vor­trä­ge beinhal­te­ten nicht sel­ten auch kul­tur­his­to­ri­sche Aspek­te. 

„Ehrun­gen jeder Art hast Du in Dei­ner beschei­de­nen Art in der Ver­gan­gen­heit immer abge­lehnt, obwohl Du es ver­dient hät­test“ erklär­te der Vor­sit­zen­de Wolf­gang Flaig, „doch heu­te wol­len wir unse­rer Ehrung Aus­druck ver­lei­hen. 38 Jah­re für die Natur im Ein­satz, was liegt da näher als ein Geschenk­korb aus dem Natur­la­den und wir haben einen Schram­berg­Gut­schein bei­ge­fügt, mit dem Du in Schram­ber­ger Geschäf­ten nach Dei­ner Wahl (oder der Dei­ner Frau) ein­kau­fen kannst.“

Denn stets konn­te Anton Pren­nig auch auf die Unter­stüt­zung und tat­kräf­ti­ge Mit­hil­fe sei­ner Frau Ger­trud bau­en, ein Blu­men­strauß soll den Dank und die Aner­ken­nung dazu über­brin­gen. Anton Pren­nig hat sich nun, im Alter von 87 Jah­ren aus dem Gre­mi­um ver­ab­schie­det und sei­ne Vor­stands­kol­le­gen wün­schen ihm und sei­ner Frau alles Gute für die Zukunft.

Ehrung für Anton Pren­nig. fotos: pm

 

Auf die übri­gen Vor­stands­mit­glie­der kann der Vor­sit­zen­de Wolf­gang Flaig wei­ter­hin bau­en, sie alle wur­den ein­stim­mig für drei Jah­re wie­der­ge­wählt. Der Vor­sit­zen­de berich­te­te, daß sich der Haupt­ver­ein als Eigen­tü­mer des Gedächt­nis­hau­ses um einen Nach­fol­ger für das Päch­ter­ehe­paar King bemüht, die ihren Ver­trag zum Jah­res­en­de gekün­digt haben.

Wer­ner May­er ist zwei­ter Vor­sit­zen­der, er hat die dies­jäh­ri­ge Wan­der­wo­che in der Stei­er­mark für den Ver­ein ver­mit­telt und bei ihm sind die aktu­el­len Unter­la­gen dazu zu haben. Carl-Jens Haas, seit 37 Jah­ren im Vor­stand tätig, wird wei­ter­hin das Amt als Kas­sier aus­üben. 

Moni­ka Flaig, Fach­war­tin für Wege, berich­te­te das Neu­es­te aus ihrem Fach­be­reich, das sie 2017 nach einer 3-jäh­ri­gen Über­gangs­zeit als Stell­ver­tre­te­rin über­nom­men hat. Im Gebiet Schram­berg sind 104 Kilo­me­ter Wan­der­we­ge zu betreu­en, dar­un­ter der Ost­weg mit schwarz-roter Rau­te, die Zugangs­we­ge zu den Fern­wan­der­we­gen sind mit blau­er Rau­te mar­kiert. Die ört­li­chen Wan­der­we­ge fol­gen der gel­ben Rau­te. Die Wan­der- und Hin­weis­ta­feln sind auf 78 Stand­or­te ver­teilt, vier davon muss­ten wegen Beschä­di­gun­gen im ver­gan­ge­nen Jahr ersetzt wer­den. Der neue Genie­ßer­pfad „Bur­gen­pfad Schram­berg“ steht kurz vor der Voll­endung und wird vor­aus­sicht­lich im April vom Deut­schen Wan­der­in­sti­tut zer­ti­fi­ziert.

Bernd Ver­wold hat sich noch ein­mal für das Amt des Wan­der­warts zur Ver­fü­gung gestellt, damit genü­gend Zeit für die Inte­gra­ti­on eines mög­li­chen Amts­an­wär­ters bleibt. Im abge­lau­fe­nen Jahr hat­te Bernd Ver­wold einen Zuwachs von 41 Teil­neh­mern bei den Wan­de­run­gen zu ver­zeich­nen, ins­ge­samt absol­vier­ten also 605 Wan­der­freun­de im Diens­te ihrer Gesund­heit eine Stre­cke von 227 Kilo­me­ter.

Anne Eck­hardt hat für ihren Bereich ‚Schrift­füh­rer und Öffent­lich­keits­ar­beit‚ eine Stell­ver­tre­te­rin und eine Ver­stär­kung für den Vor­stand im Schwarz­wald­ver­ein Schram­berg gewon­nen: ein herz­li­ches Will­kom­men an Sil­via Koneyl.

Der frü­he­re Vor­sit­zen­de Hans Häckel, der die Ent­las­tung des Vor­stands her­bei­führ­te, bestä­tig­te ein gut funk­tio­nie­ren­des Ver­eins­le­ben. Davon konn­te sich die Ver­samm­lung beim anschlies­sen­den gemüt­li­chen Teil des Abends über­zeu­gen: die Erin­ne­run­gen in einem Film von Anne Eck­hardt reich­ten bis ins Jahr 2001 zurück, als sie das ers­te Mal eine Wan­der­wo­che mit­er­leb­te. Lie­be­voll im Ver­ein auf­ge­nom­men, brach­te sie ihren Dank in einer klei­nen Zeit­rei­se zum Aus­druck, die sämt­li­che jähr­lich erleb­ten Wan­der­rei­sen umfass­te.

Bernd und Evi Ver­wold, die die­se Rei­sen seit 2005 geplant, orga­ni­siert und geführt hat­ten, erhiel­ten als Dan­ke­schön ein Foto­buch mit den schöns­ten Auf­nah­men, dem jewei­li­gen Pro­gramm und Denk­wür­di­gem aus die­sen Wan­der­wo­chen. Herr­li­che Natur und Land­schaf­ten wech­sel­ten sich auf Film­se­quen­zen und Bil­dern ab mit den Per­so­nen, die den Ver­ein im Lauf der Jah­re präg­ten, den Wan­de­rern, Wan­der­füh­rern und Vor­sit­zen­den, dar­un­ter Roland Eck­hardt, der ab dem Jahr 2000 im Ver­ein fünf Jah­re lang den Vor­sitz inne­hat­te und danach noch eini­ge Zeit als zwei­ter Vor­sit­zen­der fun­gier­te. Aus­schnit­te aus Ver­samm­lun­gen, Sonn­wend­fei­ern und dem Jubi­lä­um im Jahr 2015 run­de­ten die Prä­sen­ta­ti­on ab, die schö­ne Erin­ne­run­gen an gemein­sa­me Erleb­nis­se in den anschlies­sen­den Gesprä­chen wach­rief.

Ehrung lang­jäh­ri­ger Mit­glie­der

25 Jah­re: Oswald Kam­me­rer, Dun­nin­gen und Maria Kam­me­rer, Dun­nin­gen

40 Jah­re: Karl Ech­le, Eli­sa­beth Mauch, Karl Ströh­le, Horst Ham­mer und Mar­tin Ham­mer

50 Jah­re: Hen­ry Beers, Kon­rad Brant­ner und Franz Feh­ren­ba­cher

60 Jah­re: Franz Graf von Bis­sin­gen, Knut Derk­mann, Anne­lie­se Hun­zin­ger und Ida May­er.