Auf der nächt­li­chen, regen­nas­sen Auto­bahn 81 bei Emp­fin­gen hat sich ein schwe­rer Unfall ereig­net. Fünf Men­schen sind zum Teil schwer ver­letzt wor­den. An dem Unfall waren nach Anga­ben der Poli­zei vier Fahr­zeu­ge betei­ligt.

Mehr als 50.000 Euro Sach­scha­den und fünf ver­letz­te Per­so­nen sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­fal­les in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag, gegen 0.30 Uhr, auf der Bun­des­au­to­bahn 81 kurz vor der Anschluss­stel­le Emp­fin­gen. Ein 36-Jäh­ri­ger war auf dem lin­ken Fahr­strei­fen mit sei­nem Por­sche bei star­kem Regen zu schnell in Rich­tung Stutt­gart unter­wegs und geriet ins Schleu­dern. Er kol­li­dier­te mit einem auf dem rech­ten Fahr­strei­fen fah­ren­den Pas­sat, sodass bei­de Fahr­zeu­ge in die Leit­plan­ken prall­ten.

Ein nach­fol­gen­der Vol­vo-Fah­rer ver­such­te noch, den Unfall­au­tos aus­zu­wei­chen, um Schlim­me­res zu ver­hin­dern. Er tou­chier­te bei die­sem Manö­ver jedoch noch leicht einen wei­te­ren Wagen und prall­te auch in den Pas­sat.

Eine Mit­fah­re­rin des Por­sche-Sport­wa­gens, die im Fond saß, wur­de bei dem Unfall schwer ver­letzt. Sie wur­de vor Ort vom Not­arzt ver­sorgt. Der Bei­fah­rer des Por­sches sowie die Fah­rer des Pas­sat und des Vol­vos wur­den glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher blieb unver­letzt.

Alle drei Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Zur Unfall­auf­nah­me war die Auto­bahn bis 1.40 Uhr voll gesperrt. Die Ver­kehrs­po­li­zei Zim­mern o. R. und ein Sach­ver­stän­di­ger ermit­teln jetzt den genau­en Unfall­her­gang.

Bereits am Frei­tag hat­te sich ein Unfall auf regen­nas­ser Fahr­bahn auf der A 81 ereig­net. Rund 11.000 Euro Sach­scha­den waren die Bilanz. Gegen 12.20 Uhr war eine 46-jäh­ri­ge Mer­ce­des­fah­re­rin auf der A 81 zwi­schen den Anschluss­stel­len Tunin­gen und Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen wegen nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit ins Schleu­dern gera­ten. Der Wagen prall­te in die Leit­plan­ken. Die 46-Jäh­ri­ge blieb unver­letzt.