Er hat ihn noch nie gesehen. Aber er hat einen ganz guten Tipp für all jene, die den ThyssenKrupp-Aufzugtestturm vielleicht nicht mögen: Notfalls dürften diese sich ihn schön saufen. Mit einem Zäpfle mehr. Sagte der Comedian und Stromberg-Mime Christoph Maria Herbst im NRWZ-Interview.

Gerne hat unser Feuilletonist Andreas Linsenmann sich mit Herbst unterhalten. Denn der Mann kennt Rottweil, manches Schnitzel hier (obwohl er heute keines mehr essen würde, aber das liegt nicht an den Rottweiler Schnitzeln), manche Beiz, sogar die Fasnet. Im Kleidle, ganz aktiv. Klar: Herbst ist öfter in Rottweil, als man meinen möchte.

"In Rottweil bin ich verhältnismäßig oft", erzählt "Stromberg", "weil da gute Freunde wohnen. Außerdem halte ich mich gerne in der Stadt und der Gegend auf – ich kann also das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden."

Kommenden Samstag ist er wieder da. Dann liest er im Kraftwerk. Einlass ist um 19.30 Uhr, Beginn 20.30 Uhr. Karten gibt es ab 24 Euro, weitere Infos unter www.ferienzauber.de

Vorab hat er uns eine Menge erzählt über sein Verhältnis zu Rottweil, aber auch zu Merkel und Scherzen über Hitler. Das komplette Interview finden Sie, liebe Leser, in der kommenden NRWZ zum Wochenende.

 

 

 

-->

1 Kommentar

  1. So so, also hat der gute Mann auch ein Narrenkleidle. Das sind genau die Gründe warum irgendwann selbst der "Kleine Sprungverlauf" aus dem Ruder läuft. Danke Herr Herbst dass Sie da so aktiv mitmachen.

Comments are closed.