Stiftung baut weiter

Bauliche Entwicklung der Stiftung in Heiligenbronn mit OB Herzog erörtert

Im Jahresgespräch von Schrambergs Oberbürgermeister Thomas Herzog (Mitte) und den Vorständen Hubert Bernhard (links) und Dr. Michael Wollek standen konzeptionelle und bauliche Entwicklungen der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn im Mittelpunkt. Foto: Graf/Stiftung St. Franziskus

Die Vor­stän­de der Stif­tung St. Fran­zis­kus Hei­li­gen­bronn, Hubert Bern­hard und Dr. Micha­el Wol­lek, erör­ter­ten im Jah­res­ge­spräch mit dem Schram­ber­ger Ober­bür­ger­meis­ter die bau­li­che Ent­wick­lung der Stif­tung im Stadt­teil wie auch die Gesamt­stra­te­gie des sozi­al­wirt­schaft­li­chen Unter­neh­mens. Dar­über berich­tet die Stif­tung in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Die Stif­tungs-Vor­stän­de stell­ten dem OB die jüngst ver­ab­schie­de­te Fort­schrei­bung der Gesamt­kon­zep­ti­on der Stif­tung St. Fran­zis­kus Hei­li­gen­bronn vor mit der Stra­te­gie 2030, in die die Ziel­set­zun­gen der Auf­ga­ben­fel­der Behin­der­ten­hil­fe, Alten­hil­fe und Jugend­hil­fe wie auch der Refe­ra­te und Stabs­stel­len ein­flie­ßen. Der Stif­tungs­rat hat die­se Gesamt­kon­zep­ti­on ein­stim­mig gut­ge­hei­ßen.

Im Blick­punkt des Jah­res­ge­sprächs stan­den auch die aktu­el­len Bau­vor­ha­ben der Häu­ser Lau­ra und Vitus in Hei­li­gen­bronn sowie des Wohn­heims Tobi­as in Wald­mös­sin­gen, bei denen die Stif­tung auf einen bal­di­gen Bau­be­ginn hofft. Die Aus­schrei­bungs­er­geb­nis­se wer­den noch vom Kom­mu­nal­ver­band Jugend und Sozia­les (KVJS) geprüft. Die Vor­stän­de gehen davon aus, dass spä­tes­tens nach den Som­mer­fe­ri­en mit den Maß­nah­men für die Wohn­hei­me und die För­der­stät­te begon­nen wer­den kann. Auch über die Pla­nung der neu­en Schul­sport­hal­le, die ab 2019 rea­li­siert wer­den soll, wur­de OB Her­zog unter­rich­tet.

Erweiterungsbau beim Schulzentrum St. Benedikt erfordert Straßenbau

Zuneh­men­de Schü­ler­zah­len in den bei­den Son­der­päd­ago­gi­schen Bil­dungs- und Bera­tungs­zen­tren (SBBZ) der Stif­tung haben schon jetzt dazu geführt, dass das 2012 ein­ge­weih­te Schul­zen­trum St. Bene­dikt an sei­ne Gren­zen gesto­ßen ist und die Stif­tung einen Erwei­te­rungs­bau für die­se Schu­len plant. Wie die Vor­stän­de aus­führ­ten, soll­te damit spä­tes­tens 2020 begon­nen wer­den, um der Raum­not begeg­nen zu kön­nen.

Für die­se Erwei­te­rung der Schu­len ist es aller­dings auf­grund der in Fra­ge kom­men­den Grund­stü­cke not­wen­dig, dass die Stadt Schram­berg die im Bebau­ungs­plan vor­ge­se­he­ne neue Zufahrt von der Lan­des­stra­ße zum Stif­tungs­ge­län­de hin­ter dem jet­zi­gen Schul­bau St. Bene­dikt rea­li­siert und hier­über die Erschlie­ßung des wei­te­ren Schul­ge­bäu­des erfol­gen kann. Mit der neu­en Anbin­dung könn­te auch die im Plan eben­falls bereits ent­hal­te­ne Ent­las­tung der Lich­ten­au­stra­ße umge­setzt wer­den. OB Her­zog nimmt die­ses The­ma mit in die anste­hen­den Haus­halts­plan­be­ra­tun­gen der Stadt für 2019.

Stadt Schram­berg und Stif­tung St. Fran­zis­kus haben auch den Pacht­ver­trag über das Grund­stück für den öffent­li­chen Spiel­platz in Hei­li­gen­bronn gegen­über dem Schul­zen­trum St. Bene­dikt für wei­te­re 25 Jah­re ver­län­gert. Die Stif­tung stellt die Flä­che unent­gelt­lich zur Ver­fü­gung, die Stadt ist für die Instand­hal­tung und Pfle­ge ver­ant­wort­lich. Die ande­ren Spiel­plät­ze in Hei­li­gen­bronn sind im Eigen­tum der Stif­tung und wer­den von ihr gepflegt.