OB-Stellvertreter Walter Stegmann hat junge Spanierinnen und Spanier in Rottweil begrüßt, die derzeit zu Gast an der Nell-Breuning Schule sind. Foto: pm

ROTTWEIL (pm) – Stadt­rat Wal­ter Steg­mann hat als ehren­amt­li­cher Stell­ver­tre­ter des Ober­bür­ger­meis­ters am Mon­tag, 5. Okto­ber, Schü­le­rin­nen und Schü­ler der „Dul­ce Nombre de Jesús“-Schule in Ovie­do begrüßt. Die jun­gen Spa­ni­er sind im Rah­men eines Schü­ler­aus­tau­sches an der Nell-Bre­u­ning Schu­le zu Gast.

In sei­ner Emp­fangs­re­de hieß Steg­mann die spa­ni­schen Aus­tausch­schü­ler und ihre Begleit­leh­re­rin Bea­tri­ce San­ta­cruz in der ältes­ten Stadt Baden-Würt­tem­bergs herz­lich will­kom­men und ging auf die römi­sche Ver­gan­gen­heit Rott­weils ein. Danach zeig­te er anhand eines Pos­ters die Rott­wei­ler Tür­me und erläu­ter­te deren Bedeu­tung. Die Spa­ni­er waren beson­ders vom Test­turm beein­druckt, als San­ta­cruz über­setz­te, dass er nach der Fer­tig­stel­lung stol­ze 246 Meter in den Him­mel ragen wird. Laut San­ta­cruz gibt es in Astu­ri­en kei­nen ver­gleich­bar hohen Turm.

Des Wei­te­ren sprach Steg­mann noch die Rott­wei­ler Fas­net und den Rott­wei­ler Hund an. Heu­te sei Rott­weil Kreis­stadt und damit Ver­wal­tungs­zen­trum und ein bedeu­ten­der Schul­stand­ort, wes­halb vie­le Schul­part­ner­schaf­ten mit ver­schie­de­nen Städ­ten in den unter­schied­lichs­ten Län­dern bereits zustan­de gekom­men sind. Es sei sehr wich­tig für jun­ge Men­schen, die eine neue Spra­che erler­nen, dass sie auch das Leben in den Gast­fa­mi­li­en ken­nen­ler­nen. Man kön­ne so viel bes­ser ler­nen als durch das Beschaf­fen von tro­cke­nen Infor­ma­tio­nen aus den Medi­en. Die per­sön­li­chen Erfah­run­gen die­nen der Per­sön­lich­keits­bil­dung. Zum Schluss wünsch­te Steg­mann allen Anwe­sen­den freund­schaft­li­che und gute Begeg­nun­gen in Rott­weil.

Die Part­ner­schaft zwi­schen der Nell-Bre­u­ning Schu­le in Rott­weil und dem Cole­gio in Ovie­do besteht seit 2013 und bie­tet den Schü­le­rin­nen und Schü­lern die Mög­lich­kei­ten zum inter­kul­tu­rel­len Aus­tausch, wobei sie das Schul­sys­tem und den All­tag der Gast­fa­mi­li­en ken­nen­ler­nen und ihre Sprach­kennt­nis­se ver­bes­sern. Die Part­ner­schu­le ist eine Pri­vat­schu­le der Domi­ni­ka­ne­rin­nen und befin­det sich im Zen­trum von Ovie­do. Die Schü­ler kön­nen dort das Abitur machen.

Die spa­ni­schen Aus­tausch­schü­ler wer­den wäh­rend ihres Auf­ent­halts die Tri­ber­ger Was­ser­fäl­le, das Frei­licht­mu­se­um in Gut­ach und Kon­stanz besich­ti­gen. Und auch ein Aus­flug in die schwä­bi­sche Küche steht auf dem Pro­gramm: Gemein­sam mit ihren Aus­tausch­part­nern wer­den die jun­gen Spa­ni­er Maul­ta­schen kochen und essen.