In angeregtem Gespräch (von links): Doris Moosmann (Fehrenbacherhof), Hildegund Hug (Haus Hildegund), Günther Buchholz (Biohof Buchholz), Ellen Buchholz (Biohof Buchholz), Sonja Rajsp (Appartementhaus Schwarzwaldblick), Michael Holderied (Haus am Boschel) und Wilhelm Klein (Hotel Holzschuh). Foto: p,m

LAUTERBACH (pm) – Auf Ein­la­dung von Gemein­de­rä­tin Doris Moos­mann tra­fen sich eini­ge Gast­ge­ber und Gast­wir­te, um bei Kaf­fee und Kuchen über Tou­ris­mus und Gast­freund­schaft in Lau­ter­bach zu spre­chen.

Moos­mann hat­te laut Pres­se­mit­tei­lung in ihrer Ein­la­dung auf ihre Moti­va­ti­on hin­ge­wie­sen: „Gewer­be, Gas­tro­no­mie und Tou­ris­mus sind wich­ti­ge Bestand­tei­le unse­rer länd­li­chen Wirt­schaft. Brin­gen wir die zusam­men, wird Lau­ter­bach für alle lebens­wer­ter.“ Dafür sei sie gewählt wor­den, dafür ste­he sie auch ein. Es gehe nicht dar­um, alte Geschich­ten auf­zu­wär­men, son­dern nach vor­ne zu bli­cken und in gemüt­li­cher Run­de Ide­en zu spin­nen und Plä­ne zu schmie­den.

Lust auf Mit­ge­stal­tung
Ide­en gab es vie­le – vie­le davon nicht neu, aber noch nicht umge­setzt. So kam Mar­tin Veiths Idee eines Bach­männ­le­we­ges wie­der auf den Tisch. Das Zusam­men­spiel zwi­schen Gast­ge­bern und Gas­tro­no­men kön­ne inten­si­viert wer­den, zum Bei­spiel durch einen Mini-Fly­er mit aktu­el­len Infor­ma­tio­nen, wo man wann in Lau­ter­bach lecker essen kön­ne und was sonst noch so los sei. Moos­wald­müh­le und Yoga-Natur-Pfad könn­ten regel­mä­ßi­ge öffent­li­che Füh­run­gen gebrau­chen. Face­book und das Inter­net als mit Abstand wich­tigs­tes Medi­um im Bereich Tou­ris­mus kön­ne wesent­lich mehr genutzt wer­den.

Alle waren sich einig, dass die Orts­durch­fahrt sowie die neue Mit­te drin­gend, auch kurz­fris­tig, eine Ver­schö­ne­rung braucht. Die bes­ten Ide­en nüt­zen aller­dings nichts, wenn sie nicht umge­setzt wer­den. „Wir müs­sen weg von die­sem ‚mer könnt ja…‘ hin zu ‚mer machets eifach!‘“ war das Fazit. „Und da haben wir Lust drauf“, waren sich die Anwe­sen­den einig.

Regel­mä­ßi­ge Tref­fen im Vor­feld der Tou­ris­mus­aus­schuss-Sit­zun­gen
Aus einem ein­ma­li­gen Kaf­fee­trin­ken gleich einen neu­en Ver­ein zu grün­den – das sei zu weit gesprun­gen. Man wol­le sich aber ab jetzt in locke­rer Run­de jeweils vor den Tou­ris­mus­aus­schuss­sit­zun­gen tref­fen, waren sich alle Teil­neh­mer einig.

Die nächs­te, übri­gens erst­ma­lig öffent­li­che Sit­zung des Tou­ris­mus­aus­schus­ses ist am Mon­tag, 30. Mai um 19 Uhr im Hotel Käp­pelehof, Inter­es­sier­te Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sind will­kom­men. Mit Doris Moos­mann und Son­ja Rajsp habe man ja auch zwei Mit­glie­der des Tou­ris­mus­aus­schus­ses in der Run­de. Unter „Ver­schie­de­nes, Anfra­gen, Anre­gun­gen“ gibt es die Mög­lich­keit, die Ide­en auch gleich an den Mann und an die Ver­wal­tung zu brin­gen.