ROTTWEIL (pz) – Durch ein bis­lang unbe­kann­tes Fahr­zeug ist am
Mitt­woch­nach­mit­tag auf der Stadt­gra­ben­stra­ße das Heck eines
sil­ber­far­be­nen Mer­ce­des beschä­digt und dadurch Sach­scha­den von cir­ca  1500 Euro ver­ur­sacht wor­den.

Der Unfall­ver­ur­sa­cher hat­te – im Zeit­raum zwi­schen 13.50 Uhr und 16.15 Uhr – den vor einem Fri­seur­ge­schäft, in einer Park­lü­cke abge­stell­ten Mer­ce­des gestreift und war ohne sich um eine Scha­dens­re­gu­lie­rung geküm­mert zu haben wei­ter gefah­ren.

Sach­scha­den von cir­ca 2000 Euro ist am Mitt­woch im Zeit­raum zwi­schen 7 Uhr und 16.15 Uhr durch ein bis­lang
unbe­kann­tes Fahr­zeug an einem grau­en Peu­geot 206 ver­ur­sacht wor­den.

Der Unfall­ver­ur­sa­cher war mit sei­nem Fahr­zeug auf dem Park­platz des Vin­cent-von-Paul-Hos­pi­tals gegen die rech­te, hin­te­re Fahr­zeug­sei­te des dort abge­stell­ten Peu­geot geprallt. Ohne sich um eine Scha­dens­re­gu­lie­rung geküm­mert zu haben war der Unfall­ver­ur­sa­cher davon gefah­ren.

Zeu­gen zum Vor­fall im Stad­gra­ben und zum zwei­ten Fall ins­be­son­de­re Besu­cher der Kli­nik oder Benut­zer des Park­plat­zes, die ent­spre­chen­de Beob­ach­tun­gen machen konn­ten, wer­den gebe­ten, sich mit dem Poli­zei­re­vier Rott­weil (0741
477–0) in Ver­bin­dung zu set­zen.