Der nach Eigen­dar­stel­lung öko­lo­gisch ori­en­tier­te Ver­kehrs­club Deutsch­land (VCD) befür­wor­tet die geplan­te Fuß­gän­ger­hän­ge­brü­cke zwi­schen thyssenkrupp-Test­turm und Innen­stadt in Rott­weil. Er for­dert aller­dings ganz im Gegen­satz zu den Plä­nen der Stadt eine beglei­ten­de Ver­kehrs­be­ru­hi­gung statt des Baus wei­te­rer Park­plät­ze.

In einer am Sonn­tag­abend ver­brei­te­ten Stel­lung­nah­me befür­wor­tet der Ver­kehrs­club Deutsch­land die geplan­te Rott­wei­ler Hän­ge­brü­cke Turm-Innen­stadt. „Dies ist eine gute Mög­lich­keit, die Turm­tou­ris­ten auch in die Innen­stadt zu locken und so den Rott­wei­ler Ein­zel­han­del zu bele­ben“, so die gemein­sa­me Posi­ti­on der VCD-Kreis­grup­pe Schwarz­wald-Baar-Rott­weil und des VCD Süd­ba­den. Der VCD sieht die Fuß­gän­ger­hän­ge­brü­cke dabei nach eige­nen Anga­ben nicht nur als umwelt­freund­li­che Ver­kehrs­ver­bin­dung zwi­schen den bei­den tou­ris­ti­schen Zie­len Innen­stadt und Test­turm, son­dern eben­falls als eige­ne tou­ris­ti­sche Attrak­ti­on, die die Stadt Rott­weil für vie­le Besu­cher noch inter­es­san­ter machen könn­te.

Die in der Ein­woh­ner­ver­samm­lung in der Rott­wei­ler Stadt­hal­le geäu­ßer­ten Befürch­tun­gen, dass eine sol­che wei­te­re Attrak­ti­on in Rott­weil noch mehr Auto­ver­kehr in die bereits oft stau­ge­plag­te Rott­wei­ler Innen­stadt brin­gen könn­te, nimmt der VCD aller­dings sehr ernst, wie es in dem Schrei­ben an die loka­le Pres­se heißt. „Noch mehr Auto­ver­kehr ist den Innen­stadt­be­woh­nern nicht zuzu­mu­ten und wäre ein umwelt­po­li­ti­scher Rück­schritt ‚“ so der VCD.

Des­halb begrüßt der VCD zwar das Pro­jekt Fuß­gän­ger­hän­ge­brü­cke, kri­ti­siert aber die auf mehr Auto­ver­kehr aus­ge­rich­te­te Detail­pla­nung der Stadt­ver­wal­tung scharf. „Noch mehr Park­plät­ze in der Innen­stadt zu schaf­fen, erhöht natür­lich auch die Anzahl der Fahr­zeu­ge in der Stadt und ver­min­dert die Lebens­qua­li­tät. Zusätz­li­che Park­plät­ze kön­nen, wenn über­haupt nur auf dem Ber­ner Feld geschaf­fen wer­den zur Ent­las­tung der Innen­stadt, wo Park­plät­ze dann sogar abge­baut wer­den könn­ten, “ meint Her­mann Krafft vom VCD Süd­ba­den.

Erst die Ver­bin­dung von Test­turm, Hän­ge­brü­cke und Ver­kehrs­be­ru­hi­gung ist für den VCD inno­va­tiv und zukunfts­fä­hig. Die Auto­pla­nung der Stadt dage­gen wäre ein Rück­fall in die ver­kehrs­po­li­ti­sche Stein­zeit und wür­de auch nicht in die aktu­el­le Pla­nung des Lan­des pas­sen, das die Regi­on Schwarz­wald-Baar-Heu­berg zur Modell­re­gi­on nach­hal­ti­ger Mobi­li­tät im länd­li­chen Raum ent­wi­ckeln möch­te.

Der VCD ist über­zeugt: „Mit weni­ger Ver­kehr und Park­raum in der Innen­stadt, mit der fuß­gän­ger­freund­li­chen Anbin­dung von Test­turm und Park­platz, mit der Nor­der­wei­te­rung des Ring­zugs, mit neu­en Hal­te­punk­ten und schnel­len Anschlüs­sen an die Innen­stadt könn­te Rott­weil tat­säch­lich zu einem Leucht­turm für nach­hal­ti­ge Mobi­li­tät wer­den.“