ZIMMERN-HORGEN (pm) Zur Ver­bes­se­rung der Ver­kehrs­si­tua­ti­on für Fuß­gän­ger in Hor­gen im Bereich der Kreu­zung Nie­dere­scha­cher Stra­ße, Tal­stra­ße, Zim­mer­ner Stra­ße und Teu­fen­stra­ße hat das Land­rats­amt im Dezem­ber 2013 einen mit dem Regie­rungs­prä­si­di­um Frei­burg abge­stimm­ten zeit­lich befris­te­ten Ver­kehrs­ver­such gestar­tet. Die­ser wird nun um ein Jahr bis 20. Dez­mber 2015, ver­län­gert.

Bereits zuvor waren in der Zim­mer­ner Stra­ße eine Beschrän­kung der Geschwin­dig­keit auf 30 km/h ange­ord­net wor­den, um die von der schar­fen Kur­ve aus­ge­hen­den Gefah­ren zu ver­rin­gern. Zudem wird  aus allen Ein­mün­dungs­be­rei­chen durch das Gefahr­zei­chen „Kin­der“ auf die Gefahr für que­ren­de Kin­der auf­merk­sam gemacht.

Im Rah­men des Ver­kehrs­ver­su­ches wur­de in der Tal­stra­ße und in der Nie­dere­scha­cher Stra­ße die Geschwin­dig­keit auf 30 km/h redu­ziert. Die Geschwin­dig­keits­be­schrän­kung gilt zu den Zei­ten, zu denen die beson­ders gefähr­de­ten Grund­schü­ler regel­mä­ßig die Stra­ße que­ren, zwi­schen 6 Uhr und 14 Uhr. Zusätz­lich wird zu Schul­weg­zei­ten mit gel­ben Blink­lich­tern auf die Gefahr hin­ge­wie­sen.  Um eine siche­re Que­rung der Tal­stra­ße zu ermög­li­chen wur­de eine neue Que­rungs­hil­fe gebaut.

Der Ver­kehrs­ver­such war zunächst auf ein Jahr befris­tet. Ers­te Mess­ergeb­nis­se zei­gen eine Ten­denz zu einem mög­li­chen Erfolg, die Geschwin­dig­keit deut­lich zu redu­zie­ren und so die Sicher­heit ins­be­son­de­re der que­ren­den Schü­ler zu erhö­hen. Eine abschlie­ßen­de Beur­tei­lung ist aller­dings noch nicht mög­lich, da die jet­zi­ge Ver­kehrs­si­tua­ti­on tat­säch­lich noch nicht lan­ge genug besteht.

Die Bau­stel­le zur Errich­tung der Que­rungs­hil­fe (Früh­jahr 2014) und die spä­te Instal­la­ti­on der Blink­lich­ter bei den Gefah­ren­zei­chen  haben den tat­säch­li­chen Beur­tei­lungs­zeit­raum erheb­lich ver­kürzt. Des­halb wird der Zeit­raum des Ver­kehrs­ver­suchs um ein Jahr, bis zum 20.12.2015, ver­län­gert.