Foto: pm

SCHRAMBERG (pm). Kling, Glöck­chen kling! Die­se Wei­se eines Weih­nachts­lieds aus dem 19. Jahr­hun­dert könn­te für Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Beruf­li­chen Schu­len Schram­berg das lang ersehn­te Zei­chen sein, schreibt die Schu­le in einer Pres­se­mit­tei­lung. wei­ter heißt es:

End­lich Weih­nachts­fe­ri­en! Den gan­zen Tag fie­ber­ten sie schon dem Ende der Unter­richts­zeit, dem Zei­chen der Schul­klin­gel, ent­ge­gen. Ide­en­reich schmück­ten die Klas­sen ihre Klas­sen­räu­me weih­nacht­lich zur all­jähr­li­chen tra­di­tio­nel­len klas­sen­über­grei­fen­den Schluss­ver­an­stal­tung. The­ma­tisch beschäf­tig­ten sie sich mit euro­päi­schen und außer­eu­ro­päi­schen Tra­di­tio­nen.

Län­der wie Frank­reich, Kroa­ti­en oder die Tür­kei lagen genau­so im Trend wie die Schweiz, Russ­land und ori­en­ta­li­sche Län­der. Selbst­ver­ständ­lich wur­de auch die hei­mi­sche Tra­di­ti­on nicht ver­ges­sen. Unter dem Mot­to eines jewei­li­gen Lan­des wur­den Früh­stücks­spei­sen zube­rei­tet und an die Mit­schü­ler im teils lan­des­ty­pi­schen Ambi­en­te dar­ge­bo­ten. Bei einem gemein­sa­men Rund­gang konn­ten sich Schü­ler und Leh­rer von den abwechs­lungs­rei­chen und fro­hen Gestal­tun­gen über­zeu­gen.

Zum Pro­bie­ren waren im viel­fäl­ti­gen Ange­bot Säf­te und Tee, auch Müs­li, kroa­ti­sche gefüll­te Hörn­chen und Kuchen­spe­zia­li­tä­ten, fran­zö­si­sches Baguette und Käse, tür­ki­sches Sucuk mit Ei, Bak­la­wa, Tabu­lé, mit Reis gefüll­te Wein­blät­ter und Fla­den­brot. Auch die regio­na­len Gepflo­gen­hei­ten kamen nicht zu kurz, genoss man doch das Früh­stück „stil­echt“ im Heu­bal­len-Ambi­en­te.

Auch, um im Über­fluss der vor­weih­nacht­li­chen Zeit Not lei­den­de Kin­der nicht zu ver­ges­sen, ver­an­stal­te­te die SMV unter der Anlei­tung ihrer Ver­bin­dungs­leh­rer Jür­gen Meyndt und Flo­ri­an Vet­ter die­ses inter­na­tio­na­le Cha­ri­ty-Früh­stück. Glück­lich und stolz konn­te schluss­end­lich Schul­lei­ter Axel Rom­bach sei­ne Schütz­lin­ge in die wohl ver­dien­ten Feri­en ver­ab­schie­den.”